Eine Publikation der Binkert Medien AG
Mit Optisafe zuverlässig Hindernisse erkennen und den Raumnutzungsgrad erhöhen : Ausgabe 01/02/2014, 18.02.2014

Mehr Sicherheit im Regalgang

Sicherheit wird bei Still grossgeschrieben. Die Entwicklung des Gangsicherheitsassistenten Optisafe gehört zu den Beispielen, wie die Effizienz mit dem MX-X-Kommissionierstapler verbessert und gleichzeitig die Sicherheit im Lager erhöht wird. Seit Februar 2013 arbeitet in der Weissenfelser Schüco International KG ein Still-Kommissionierstapler, der dank Optisafe tief liegende Dachbinder automatisch unterfährt.

Der Standort der Schüco International KG in Weissenfels beheimatet seit 2006 die internationale Zentrale des Geschäftsbereiches Kunststoff-Systemtechnik. Jährlich werden über 50 000 Tonnen unterschiedliche Kunststoffprofile produziert. Ein grosser Teil der Produkte, monatlich etwa 1,3 Millionen Meter, wird nach Kundenwunsch in der Kaschierung mit Dekorfolien ummantelt. Dazu werden die Dekorfolien im Heissklebeverfahren auf die entsprechenden Profile kaschiert. Den Kunden stehen dabei 70 verschiedenfarbige Dekorfolien mit unterschiedlichen Strukturen und Glanzgraden zur Auswahl. «Die steigende Nachfrage nach farbigen Profilen», so Steffen Binder, Teamleiter Logistik Schüco PWS GmbH & Co. KG, «erforderte eine Vergrösserung der Kaschierfläche. Deshalb baute Schüco eine neue Halle für die Folierung der Kunststoffprofile. Die Kaschierhalle nahmen wir Anfang 2013 in Betrieb. Dort veredeln wir die Kunststoffprofile in Kaschieranlagen. Nach dem Verpacken übergeben wir die folierten Schüco-Kunststoffprofile dem benachbarten Schüco-Zentrallager.»

Optimierter Materialfluss

Zu den Grundlagen der Gestaltung eines optimalen Materialflusses gehört die Konstruktionsweise des Hallenneubaus. Die Halle bei Schüco ist so gebaut, dass nur wenige Stützen die stabilen Deckenbinder über einer recht frei verfügbaren Grundfläche tragen. So konnte die Maschinenaufstellung optimal erfolgen. Der optimierte Materialfluss in der Kaschierhalle zeigt sich in kurzen Wegen bei der Zuführung der zu kaschierenden Profile sowie der dazu benötigten Materialien. Zur Zwischenlagerung der Folienrollen installierte Still an der Stirnseite ein Palettenregal mit zwei Gassen. Direkt neben dem Palettenregal befindet sich die Folienschneide­maschine, auf der die Folienrollen auf die jeweils gewünschte Breite geschnitten werden. Wenige Schritte weiter liess Schüco Lean-Lift-Regale installieren, in welche die auf Mass geschnittenen Folienrollen, aber auch die Rollen mit dem übrig gebliebenen Material eingelagert werden.

Intelligente Zwischenlagerlösung

Das Still-Palettenregal hat die primäre Aufgabe, die ungeschnittenen Folienrollen, auch als Mutterrollen bezeichnet, auf kürzestem Wege für die Folienschneidemaschine bereitzustellen. Darüber hinaus versorgt das als Zwischenlager errichtete Palettenregal die Kaschieranlagen mit Betriebs- und Hilfsstoffen. Die Bedienung der Folienschneidemaschine und des Zwischenlagers liegt in einer Hand. Ein Schüco-Mitarbeiter holt sich mit dem Still-Kommissionierstapler MX-X die jeweils angeforderten Mutterrollen aus dem Regal. Ein Display informiert ihn, welche Mutterrolle auf welche Breite zu schneiden ist. Der Ablauf wird durch eine direkte Anbindung eines Terminals und eines Scanners im Still-Kommissionierstapler zur elektronischen Steuerung der Ein- und Auslagerungsprozesse über den Produktionsleitrechner ermöglicht. Eine Hürde war die relativ niedrige Unterkante der Deckenbinder: Mehrere Deckenbinder gehen quer durch das Palettenregallager. Weil normalerweise aus Sicherheitsgründen Regale nur bis zur Unterkante von Deckenbindern installiert werden, wäre die In­stallation eines Regals mit nur fünf Regalzeilen der sicherste Weg gewesen. Doch dann hätte man wichtige Lagerkapazität zwischen den Bindern nicht nutzen können. Angepasst auf die Bedingungen vor Ort und die Wünsche des Kunden erfüllend, baute Still ein Lager mit sieben statt nur mit fünf Regalzeilen. Durch die Einbindung der Deckenbinder ins Palettenlager konnte Still die oberste Auflage auf eine Höhe von 6600 mm installieren. Die Regalfächer sind 1100 mm tief und 2700 mm breit. Damit bieten sie Platz für drei Europaletten. Bei sechs Traversenebenen und der Nutzung des Fussbodens als unteres Fach nimmt das Still-Palettenregal sieben Paletten übereinander auf. Im Bereich der Deckenbinder sind nur vier Traversenebenen vorhanden. Jedes Fach darf mit einem Gewicht von maximal 1800 kg belastet werden. Diese Traglast ist ausreichend, da eine einzelne ungeschnittene Mutterrolle etwa 80 kg wiegt. Auf jeder Palette finden sechs Mutterrollen Platz. Bei fünf Systemelementen lassen sich in jeder Regalzeile 15   Paletten einlagern. Im Regal auf der ersten Gangseite lagern Paletten mit Mutterrollen und Paletten mit Hilfs- und Betriebsstoffen wie Heiss­kleber, Schutzfolien und Primer. Entlang des zweiten Gangs befinden sich zu beiden Seiten Palettenregale, ausschliesslich für die Lagerung von Mutterrollen. Bereits die ersten fünf Ebenen bieten Platz für 900 Mutterrollen. Durch die Nutzung von zwei weiteren Ebenen zwischen den Deckenbindern kommen auf dem zweiten Regalgang noch 52 Palettenplätze dazu. So lassen sich allein in den Regalen entlang der zweiten Gasse insgesamt 1212 Mutterrollen einlagern. So wurde für die neue Kaschierhalle eine Kapazitätserhöhung um 35 Prozent erreicht. Beide Regalgänge sind zu beiden Seiten durch Lichtschranken gesichert.

Sicheres Unterfahren

Die Bedienung des Palettenregals bei Schüco erfolgt über einen Still-Kommissionierstapler MX-X. «Wir kauften dieses Regalfahrzeug», hebt Steffen Binder hervor, «nach einem Ausschreibungsverfahren, bei dem sich das Still-Gerät mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis präsentierte und vor allem ein sicheres Unterfahren der Deckenbinder garantiert. Sicheres Unterfahren heisst, eine automatische, zwangsweise Absenkung der Kabine bei der Annäherung an die Deckenbinder.» «Beim eingesetzten MX-X-Stapler», erläutert Hansjürgen Schnabel, Still-System-Berater, «handelt es sich um ein leistungsfähiges, sicheres und einfach zu bedienendes Kommissioniergerät. Es wurde im Februar 2013 geliefert und gehört damit zu den ersten Geräten der neu gestalteten MX-X-Kommissionierstapler. Die überarbeiteten Geräte verfügen über noch mehr Sicherheit, Anwenderfreundlichkeit, Intelligenz und Effizienz. Am generellen modularen Aufbau änderte sich nichts. So konfiguriert Still die Kommissionierstapler MX-X weiterhin nach Kundenwunsch. Angefangen bei 500 kg, steigt die Nenntragfähigkeit bis 1500 kg. Der Kommissionierstapler MX-X bei Schüco besitzt eine Schwenkschubgabel zum effizienten Ein- und Auslagern. Für Schüco war die Ausstattung mit dem Optisafe-Gangsicherheitsassistenten von massgeblicher Bedeutung. Das Optisafe-System verarbeitet Signale, die von Transpondern ausgesandt werden. Bei einer Schienenführung des MX-X-Staplers bringt man die Transponder mittig in die Regalgänge ein, bei einer induktiven Führung neben der mittig installierten Induktionsschleife. Mit einem Schreib-Lese-Gerät nimmt der Kommissionierstapler die ausgesandten Signale zuverlässig auf. Mit einem Optisafe-System lassen sich bis zu 255 Gänge programmieren. Die Transponder ermöglichen es, bis zu 20   Funktionen anzusteuern. «Bei Schüco», führt Hansjürgen Schnabel fort, «ist in den beiden Regalgängen derzeit nur eine sehr wichtige Funktion programmiert: Wenn sich der Still-Kommissionierstapler einem Deckenbinder nähert, bremst er automatisch ruckfrei ab und senkt die Kabine so weit ab, dass sie etwa zehn Zentimeter unter dem Binder durchfährt. Diese Hinderniserkennung lässt sich darüber hinaus auch fürs sichere Durchfahren von Traversen, Querträgern, Lampen oder Sprinkleranlagen einsetzen sowie zur Höhenbegrenzung bei unterschiedlichen Hallenhöhen, Durchgängen oder Schrägdächern nutzen. Darüber hinaus kann man mit Optisafe sichere Gangwechsel programmieren, Fahrstrecken und reduzierte Geschwindigkeiten festlegen, aber auch Lagerfächer sperren sowie vieles andere mehr. Letztendlich ist Optisafe stets eine Investition in die Zukunft, um vorhandene Lager bei Bedarf gewachsenen Ansprüchen schnell und problemlos anzupassen.» Neben der Ausstattung mit dem Optisafe-System bietet der neue MX-X-Stapler auch die Energiesparfunktion Still Blue-Q, mit der sich je nach Einsatzprofil, Fahrerverhalten und Ausstattung bis zu zehn Prozent der Energie einsparen lassen. Die Neugestaltung zeigt sich nicht zuletzt in der Erhöhung des Komforts in einer hellen und geräumigen Kabine. Dazu gehören eine stossabsorbierende Federung, zusätzliche individuelle Einstellmöglichkeiten der Sitztiefe und der Sitzneigung. Die neue Neigeschranke verbessert nicht nur das Design, sondern hebt auch das Wohlgefühl in der Kabine. Sie ermöglicht ein ergonomisches Kommissionieren und bietet durch die aktive Verriegelung Sicherheit während der Fahrt. Die neue Frontwand ist serienmässig mit Kniepolster ausgestattet. Das Befestigungssystem ermöglicht den frei positionierbaren Anbau von Zubehör wie Display, Klemmbrett oder individuellen Ablagen. Auch mehr Licht verbessert die Ergonomie. LED-Arbeitsscheinwerfer mit einem angenehmeren Licht und einer etwa 3,5-fach höheren Leuchtkraft gegenüber dem Vorgängermodell verbessern die Regalausleuchtung. Konsequenterweise ist auch der Fahrerplatz mit einer helleren und blendfreien LED-Beleuchtung ausgestattet.

Effizient und einfach bedienen

Nicht zuletzt spricht für den Einsatz des neuen MX-X-Kommissionierstaplers seine einfache Bedienung. Den Staplerführerschein vorausgesetzt, braucht man nur noch die Einweisung vom Still-Service. Das sichere Fahren durch die Regalgänge sowie die einfache Bedienbarkeit kommen dem Einsatz des MX-X-Staplers bei Schüco besonders entgegen. Dort holt sich, wie erwähnt, der Bediener der Folienschneideanlage, die vom Produktionsleitrechner angeforderten Dekorfolien selbst aus dem Palettenregal. Von der abgesetzten Palette rollt er die Mutterrolle zur Schneideanlage und fädelt sie dort ein. Die auf der Palette verbleibenden Mutterrollen gehen zurück ins Lager. Die zugeschnittenen Folienrollen werden in der Regel unter genauer Angabe von Dekor und Breite in einem der beiden Lean-Lift-Regale zwischengelagert oder gehen direkt an die Kaschieranlagen. Die Rolle mit der Restbreite gelangt, bis das entsprechende Dekor von der Produktion angefordert wird, ebenfalls in einen der beiden Lean-Lifte. Der MX-X-Kommissionierstapler arbeitet in zwei Gängen. Dazu muss er an der Eingangsseite, praktisch der entgegengesetzten Auslagerungsseite, umgesetzt werden. Auch dort verhindert das Optisafe-System zuverlässig die Kollision mit dem an der Eingangsseite befindlichen Deckenträger. Insgesamt ermöglicht die effiziente Zusammenarbeit des Still-Paletten-Regals mit dem MX-X-Kommissionierstapler die zuverlässige Versorgung der Kaschieranlagen mit Dekorfolien, Hilfs- und Betriebsstoffen.

Peter Springfeld, Freier Fachjournalist, DE-Berlin


Info
Still AG
8112 Otelfingen
Tel. 044 846 52 01, Fax 044 846 52 04
info@still.ch, www.still.ch




Der Still-Kommissionierstapler MX-X bei der Arbeit in der Regalgasse. (Bilder: Still)


Kommissionierstapler MX-X mit Schwenkschubgabel.


Die Deckenbinder sind ein Hindernis, das vom Kommissionierstapler umfahren wird.