Eine Publikation der Binkert Medien AG
voestalpine Krems Finaltechnik liefert Stahlregal für Rohwarenlager von Seeberger : Ausgabe 03/2014, 18.03.2014

Coole Leistung der Stahlbauexperten

Beim Bau des neuen Rohwarenlagers der Firma Seeberger in Ulm lieferte voestalpine das Stahlregal. Die Qualität des Produkts gilt als gesetzt. Beeindruckend aber ist vor allem die Zuverlässigkeit und Professionalität bei der Montagearbeit – auch unter den Herausforderungen einer Winterbaustelle mit engem Zeitrahmen.

Seeberger ist Hersteller von qualitativ hochwertigen Snacks und Backzutaten. Das Ulmer Unternehmen hat für seinen langjährigen Erfolg erst kürzlich den Markenpreis des Deutschen Standards erhalten. Dieser zeichnet deutsche Marken aus, die als Repräsentanten mit Alleinstellungsmerkmal für eine Produktgattung angesehen werden. In diesem Fall ist es das Studentenfutter, weshalb Seeberger zur Marke des Jahrhunderts gewählt wurde.

Gelebte Qualität

Wie Marketingleiter Joachim Mann in Worte fasst, gibt es zur gelebten Qualität keine Alternative. Als Maxime des Hauses bezieht sich dieses Kriterium daher konsequenterweise auch auf die Auswahl und Kontrolle der Lieferanten und Transporteure der Rohwaren. Die Produkte müssen die definierte Güte aufweisen sowie sorgfältig und umweltschonend geerntet und transportiert werden. Mit den meisten Partner­unternehmen unterhält Seeberger daher langfristige Geschäftsbeziehungen, mit denen auch zuverlässig zukünftige Schritte geplant werden können. Im Ulmer Werk werden die ankommenden Rohwaren sowohl im hauseigenen lebensmitteltechnischen Labor als auch in akkreditierten Speziallabors geprüft und weiterverarbeitet: Der Kaffee wird mit viel Erfahrung schonend geröstet und abgepackt, während die Trockenfrüchte und Nüsse einzeln und auch gemischt für höchsten Produktschutz mit Hightech im umfangreichen Maschinenpark abgepackt werden. Bei Seeberger bietet nicht nur der Heimatmarkt noch genügend Potenzial für weitere Entwicklung. Auch der Export­anteil, welcher bei rund 25 Prozent liegt, ist ein starker Umsatztreiber. Um die Qualität auch beim Wachstum halten zu können, ist es daher wichtig, dass dieses organisch verläuft. «Ein solcher Prozess muss gestaltet werden und alle Unternehmensbereiche mit einbeziehen. Personal, Schichtbetrieb, Beschaffung, Produktion und Lagerlogistik – alles muss dem angepasst werden», so Betriebsleiter Frank Bäcker.

Kanallager

Bisher wurden die Rohwaren manuell gelagert und mit Gabelstaplern bewegt. Da das Areal bereits 30 Jahre alt ist, war eine Modernisierung der Lagerlogistik notwendig und eine Prozessautomatisierung nahe liegend. Diese eröffnet die Möglichkeit für vermehrte Flexibilität und erhöhten Durchsatz. Das neue temperaturgeführte Kanallager ist für Rohware der Segmente Trockenfrüchte/Nüsse und Kaffee, die verschiedene Lagerungstemperaturen und Durchlaufzeiten besitzen, konzipiert und über eine Brücke an das alte Lager angebunden. Im Mai 2012 wurde der Auftrag für den Stahlbau von LTW Wolfurt, welche auch als Generalunternehmer fungierte, an die voestalpine Krems Finaltechnik GmbH, Tochtergesellschaft des in Linz ansässigen österreichischen Stahlkonzerns, vergeben. Die Inbetriebnahme erfolgte im Juli 2013. Der Kremser Spezialist für Hochregallager konnte aufgrund seiner Kompetenz in Stahlkonstruktionen und seiner Professionalität bei der Abwicklung der Montage den Zuschlag gewinnen. Planer des Projekts war KAB Fellbach. Das Hochregallager mit den Massen 106 m Länge, 31,6 m Breite und 40,2 m Höhe ist in drei Lagerblöcke mit 14 bis 15 Ebenen und 28  2 Kanälen eingeteilt. Damit bietet es Kapazität für zirka 15 000 bis 20 000 Paletten – abhängig davon, ob Euro- oder Industriepaletten eingelagert werden. CCG1-Paletten können doppelt hoch eingelagert werden. Die maximalen Masse für die Ladungsträger sind 150 cm Länge, 150 cm Breite und 220 cm Höhe bei einem maximalen Gewicht von 1100 kg. Das Hochregallager verfügt über eine Klimatisierung mit drei Kälteanlagen zu je 180 kW, und die Lagerplätze sind temperaturüberwacht in Zonen von 5 bis 20 °C. Zwei Regalbediengeräte lagern die Paletten auto­matisch ein und aus mit einer Leistung von bis zu 75 Paletten/h, bei vorkommissionierter Ware von bis zu 200 Paletten/h. Als interne Transportmittel werden Elektrostapler, Hubwagen und FTS verwendet. Die Kommissionierzone umfasst eine Fläche von 410 m2. An zehn Überladebrücken können Lkw abgefertigt werden. Die neue Lösung ermöglicht einen erhöhten Durchsatz durch schnellere Annahme und Ausgabe der Ware. Auch ist bei weiterer positiver Geschäftsentwicklung die Möglichkeit ins Auge gefasst, einen Teil der vorkommissionierten Fertigware im neuen Lager für die Auslieferung zu puffern.

Gisela Upmeyer

GMP München, www.gmp-muenchen.de


Info
voestalpine Krems Finaltechnik GmbH
AT-3500 Krems
Tel. +43 503 041 42 65
Fax +43 503 045 47 16
info.vakf@voestalpine.com
www.voestalpine.com/finaltechnik



Das Rohwarenlager bei Seeberger in Ulm in der Errichtungsphase. (Bilder: voestalpine)


Die Baustelle knapp vor der Fertigstellung nach Anbringen der Aussenhaut.

voestalpine – Partner mit demselben Qualitätsdenken

Christian Kronberger, Diplom-Ingenieur von voestalpine Krems Finaltechnik, charakterisiert das Projekt als sehr komplex, bedingt durch die vielen erforderlichen Sonderkonstruktionen. Einige Teilbereiche, wie zum Beispiel die Vorzonen, waren statisch schwierig und daher mit grossem Aufwand verbunden. Den täglichen Beginn einer Montage mit Schneeschaufeln hat auch er noch nicht so oft erlebt.

Bei Seeberger ist man mehr als zufrieden mit dem Verlauf des gemeinsamen Projekts und hat grosses Lob für die Handhabung der Baustelle seitens voestalpine Krems Finaltechnik: Weil die Montageleistung im Winter unter widrigen Schneebedingungen vollbracht wurde, konnte das enge zeitliche Fenster zuverlässig eingehalten werden.