Eine Publikation der Binkert Medien AG
PDF download
Ing. Herbert Heiss, Geschäftsführer der HLF Heiss GmbH : Ausgabe 04/2014, 16.04.2014

Komplettlösungen für den Mittelstand

Die HLF Heiss GmbH mit Sitz in Pöttelsdorf/Österreich präsentierte an der LogiMAT 2014 in Stuttgart ihr breites Spektrum an Lösungen und Dienstleistungen im Bereich Lagertechnik. Im Mittelpunkt steht dabei das Systemgeschäft.

Das Unternehmen HLF Heiss GmbH wurde im Jahr 1980 in Bad Sauerbrunn als Ingenieurbüro für Betriebslogistik gegründet. Highlight war damals die Planung eines Pharmagrosshandelslagers mit einem bis dahin erstmals in Europa ausgeführten Automatisierungsgrad. 1995 übersiedelte das Unternehmen an den heutigen Firmensitz in Pöttelsdorf. Im Jahr 2013 folgte die Gründung der HLF Heiss AG mit Sitz in Rotkreuz/ZG in der Schweiz.

Material Handling: Wenn ich mir Ihren neuen Katalog 2014 für die Schweiz anschaue, komme ich zum Schluss, dass HLF Heiss ein Komplett­anbieter ist. Gilt diese Ausrichtung auch für Ihre Vertretung in Rotkreuz?

Herbert Heiss: Seit Beginn unserer geschäftlichen Aktivitäten standen Gesamtlösungen für den effizienten Material­fluss im Fokus unserer Bemühungen. Der Kunde braucht nicht nur ein Palettenregal, sondern eine für ihn spezifische Lösung. Das reicht vom einfachen Regal bis hin zur Hochleistungsgesamtanlage. Die Inge­nieure von HLF Heiss arbeiten für ihre Kunden Lösungsvorschläge aus, die nachweisbare Einsparpotenziale und Leistungszuwächse ermöglichen. Wir bieten zukunftsorientierte Kommissioniersysteme, die sich aus Lager-, Förder-, Kon­troll-, Verpackungs-, Versand-, Lagerverwaltungs- und Organisationssystemen zusammensetzen. Hohe Produktivität in Verbindung mit erstklassiger Beratungsqualität haben Priorität. Wir gedenken, auch in der Schweiz den gesamten Material­fluss vom Warenein- bis zum Warenausgang im Gesamtprojektrahmen abzudecken. Gross­projekte in Millionenhöhe sind nicht unser Metier, dafür aber Lösungen für klein- und mittel­ständische Unternehmen.

Warum ist die Schweiz für solche Komplettlösungen prädestiniert?

Auf dem Schweizer Markt bilden die kleinen und mittleren Unternehmen – die KMU – das Rückgrat der industriellen Leistungsfähigkeit. Vielerorts sind Lager an die Produktion angegliedert, die sowohl als Zwischenlager für die Produktion, als auch als Auslieferungslager dienen. Gerade in diesem Bereich können mit einer effizienteren Materialfluss- und Lagergestaltung Kosten minimiert werden. Die Kosten pro Lagerfläche sind genauso wie in Österreich auf einem sehr hohen Niveau angesiedelt. Darum heisst die Devise: Die Höhe nutzen.

Schweizer Interessenten für Komplettsysteme werden die Frage nach Referenzen stellen. Was sagen Sie denen?

Unsere Kundenliste in Österreich umfasst zahlreiche, auch in der Schweiz bekannte Unternehmen wie beispielsweise den Motor­radhersteller KTM oder das Schweiss- und Batterieladetechnikunternehmen Fronius. Das sind nur zwei Referenzen aus einer grossen Anzahl vieler zufriedener Kunden auch ausserhalb Österreichs.

Wie wichtig ist eine fachmännische Beratung in Lagertechnikprojekten?

Im technischen Verkauf kann jemand nur dann erfolgreich sein, wenn er in der Lage ist, sich in die Probleme der Kunden hineinzudenken. Das erfordert Kompetenz und die Fähigkeit, zusammen mit dem Kunden Lösungen zu erarbeiten, an die bis dahin kein anderer gedacht hat. Unser Schweizer Geschäftsführer, Herr Dönni, und Herr Cartolaro bilden zusammen ein kompetentes Team. Sie stehen Kunden und Interessenten in der Schweiz mit Rat und Tat gerne zur Seite und werden vom Stammhaus unterstützt.

Warum wurde mit dem PowerPal-Palettenregalsystem eine Eigenkonstruktion auf den Markt gebracht?

Wir haben in der Lagertechnikbranche kein passendes Angebot gefunden, das unseren Konditionen entsprochen hat. Darum fassten wir den Entschluss, mit einem eigenen Regalsystem zu starten, das, mit zahlreichen Innovationen versehen, auf breites Interesse gestossen ist.

Ein neues Regalsystem auf die Beine zu stellen ist sicherlich keine leichte Auf­gabe…?

Eine Neuentwicklung kann auf dem Markt nur dann bestehen, wenn die Vorteile für den Kunden klar ersichtlich sind. Zudem müssen Sie an die Herstellungskosten denken. Stahl ist teuer. Darum muss ein Break-even-Punkt zwischen dem eingesetzten Material und den statischen Anforderungen gefunden werden. Ein weiterer Punkt sind die Werkzeug- und Maschinenkosten. Diese gehen sehr stark in die Gesamtrechnung ein. Die Profile werden kaltgewalzt. Es geht darum, die Profile fertigungsfreundlich auszulegen und damit die Produktionskosten zu minimieren. Gekonnte Ingenieursarbeit, langjährige Erfahrung und das Feedback der Kunden sind die beste Basis für die Lösung einer so kniffligen Aufgabe.

Wie erkenne ich ein Original-HLF-Heiss-Profil?

In jedes PowerPal-Profil ist unsere HLF-Bezeichnung, die Typenkurzbezeichnung, Herstellungswoche und das Herstellungsjahr eingeprägt. Die korrekte Ersatzteillieferung ist damit sichergestellt.

Wie viele Leute waren rund um diese Neuentwicklung beschäftigt?

Wir sind ein typisches KMU. Aufgrund meiner jahrzehntelangen Erfahrung in der Lagertechnik habe ich anfangs anhand von Skizzen die wichtigsten Details dieser Neuentwicklung zur Diskussion gestellt. Der Konstrukteur sitzt Ihnen also gegenüber. Unser Ingenieurteam hat dann die Vorschläge im Detail umgesetzt.

Was zeichnet PowerPal aus, welche Vorteile bietet dieses Palettenregalsystem dem Kunden?

Wir haben grossen Wert auf eine materialsparende Bauweise gelegt, gepaart mit hoher Traglast und höchster Qualität. Unser Komplettsystem erfüllt alle Anforderungen des Marktes. Mit dem umfangreichen Zubehör kann das Regalsystem an die unterschiedlichsten Einsatzbereiche angepasst werden.

Wie viel Zeit nimmt die Montage von PowerPal in Anspruch?

Im Zuge unserer intensiven Entwicklungsarbeiten war der Faktor Montagezeit ein Kernthema. Wir haben ein System umgesetzt, das weitgehend werkzeuglos rasch und einfach zu montieren ist.

Beachtenswert sind die hohen Traglasten. Wie ist so etwas zu realisieren?

Unsere innovative Traversengeometrie ermöglicht Fachlasten bis zu 4800 Kilogramm. Die Stützenprofile aus hochwertigem Stahl sind für hohe Belastungen bis 30 000 Kilogramm ausgelegt. Wir verwenden bestes Material. Die Fertigung erfolgt nach ISO 9001 und den europäischen Normen für Palettenregale aus Stahl. Unsere Regalsysteme sind vom Institut für Leichtbau der TU Graz geprüft worden.

An Ihrem Stand an der LogiMAT habe ich eine Pick-by-Light-Lösung entdeckt, die an das PowerPal-Regalsystem montiert wird. Wann wird so eine Lösung eingesetzt?

Pick-by-Light bietet den Vorteil, die Fehllieferungsrate zu minimieren. Wegen der draus resultierenden Folgekosten muss die Fehlerrate möglichst gegen null gehen. Mit Pick-by-Light liegt diese im Promille-bereich.

Wie sehen Sie die Entwicklungen in der Lagertechnik über die letzten dreissig Jahre?

Früher hat man bei uns von «Gestellen» geredet. Diese waren ein notwendiges Übel, mit dem man Güter übereinanderstapeln konnte. In den letzten Jahren hat sich die Regaltechnik massiv weiterentwickelt, speziell wenn ich an Fahrschienensysteme für die Shuttles denke. In solchen Fällen wird eine hohe Präzision vom Regal­bauer verlangt. Auch in puncto Lagersicherheit ist viel getan worden. Die elektronischen Komponenten ermöglichen eine sichere Überwachung der Aktivitäten im Lager.

Und die Staplerfahrer?

Wo gehobelt wird, fliegen Späne. Die Staplerfahrer arbeiten grösstenteils unter enormem Druck. Da werden schon ab und zu Regale angefahren. Deshalb kommt der Regalinspektion grösste Bedeutung zu. Herr Cartolaro hat diesbezüglich eine Ausbildung abgeschlossen und steht unseren Schweizer Kunden zur Verfügung.

Wie wird sich mittelfristig das Lager­technikgeschäft entwickeln?

Wir sind gut aufgestellt und blicken zuversichtlich in die Zukunft. In der Schweiz wurden in den ersten neun Monaten schon einige Aufträge platziert. Die Wirtschaftsnachrichten aus Deutschland stimmen mich ebenfalls positiv. Dort werden für den Bereich Lager- und Fördertechnik Umsatzzuwächse von 4 Prozent prognostiziert.

Herr Heiss, wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung Ihrer Ziele am Schweizer Markt.


Info
HLF Heiss AG
6343 Rotkreuz
Tel. 041 790 16 25
Fax 041 792 00 46
office@hlfheiss.ch
www.hlfheiss.ch



Die HLF Heiss GmbH legt grossen Wert auf beste Qualität und Beratung. Zahlreiche namhafte Referenzen zeugen von der hohen Kompetenz des Unternehmens. (Bilder: HLF Heiss)


Ing. Herbert Heiss: «Unsere Stärke sind Systemlösungen für kleine und mittelständische Unternehmen.»


Der Stand der HLF Heiss GmbH an der LogiMAT 2014 in Stuttgart.