Eine Publikation der Binkert Medien AG
Efaflex-Schnelllauftore an der Winterolympiade in Sotchi : Ausgabe 04/2014, 16.04.2014

Mehrfach Bestnoten in den technischen Disziplinen

Bei den wichtigsten Knotenpunkten im unmittelbaren Logistikumfeld von Sotchi vertraut man auf 40-jähriges Know-how aus Niederbayern: Der in Bruckberg bei Landshut ansässige Torhersteller Efaflex hat insgesamt 22 schnelllaufende Automatiktore an den Austragungsort der Winterolympiade 2014 geliefert.

Im Vorfeld wurden die diffizilen Anforderungen der Betreiber im Rahmen weltweiter Ausschreibungen minutiös beschrieben und bei entsprechend qualifizierten Herstellern angefragt. Efaflex-Produkte haben dabei von den Planern insbesondere in den technischen Disziplinen die volle Punktzahl erhalten. Neben hohen Öffnungs- und Schliessgeschwindigkeiten waren Zuverlässigkeit, Betriebssicherheit und Funktionalität entscheidende Kriterien.

Gepäckabfertigung am Airport

Der internationale Airport von Sotchi ist Verkehrsknotenpunkt für die russische Riviera und wird von 120 europäischen Städten aus angeflogen. Schon lange vor den Olympischen Winterspielen wurde damit begonnen, den Flughafen auf eine erwartete Abfertigung von täglich bis zu 75 000 Fluggästen vorzubereiten. Terminals und Logistikbereiche mussten dazu komplett rekonstruiert und modernisiert werden. Für die Gepäckaufbewahrung hat Efaflex beispielsweise sechs Schnelllauf-Spiraltore, Typ EFA-SST, eingebaut. Während der Winterspiele wurden durch diese Tore die Koffer von 2800 aktiven Athleten, 13 000 Journalisten, 25 000 freiwilligen Helfern aus dem ganzen Land sowie einem Vielfachen mehr an Gepäck von Touristen aus aller Welt befördert. Täglich können 52 000 Personen abgefertigt werden. Die Registrierung eines Passagiers erfolgt innerhalb 45 Sekunden, die Wartezeit bis dahin soll 15 Minuten nicht überschreiten. Parallel dazu gewährleisten Efaflex-Torsysteme in der Gepäckabfertigung, diesen eng getakteten, logistischen Ablauf stabil, effi­zient und wartungsarm zu gestalten. Auch das tägliche Catering für die Sportler und Gäste aus aller Welt erfolgte während der Olympischen Spiele durch Efaflex-Schnelllauftore. Der Lebensmittellieferant Wimm BillDann (Pepsico) hat ebenfalls sechs vollautomatische Verladetore in seinem Auslieferungsbereich montiert.

Für Feuerwehr und Bahn

Mit weiteren acht Schnelllauf-Falttoren ist die Feuerwehrstation des Flughafens ausgerüstet worden. Hier waren maximale Betriebssicherheit und Verfügungsbereitschaft sowie höchste Öffnungsgeschwindigkeiten besonders entscheidend, denn im Ernstfall muss die Flughafenfeuerwehr in maximal zweieinhalb Minuten am Einsatzort sein. Der internationale Flughafen Sotchi ist durch vier vollkommen neue Bahnterminals an das Streckennetz der russischen Bahn angeschlossen. Neueste Züge verkehren nun von dort aus zwischen Sotchi und den Kurorten entlang der russischen Schwarzmeerküste. Das zugehörige Bahndepot ist mit vier Schnelllauf-Falt­toren ausgerüstet worden. Bereits während der ersten Tage der Olympiade hat Efaflex Anfragen für weitere Projekte erhalten. Wachstum ist vorprogrammiert: Sotchi ist Austragungsort der Fussball-WM 2018 und wird auch eine Formel-1- Strecke erhalten.


Info
Efaflex Swiss GmbH
8953 Dietikon
Tel. 043 322 90 20, Fax 043 322 50 65
info@efaflex.ch, www.efaflex.ch

Das Bahndepot mit Efaflex-Falttoren. (Bild: Efaflex)