Eine Publikation der Binkert Medien AG
Bitobox im Einsatz bei Logistikdienstleister logit.syncreon : Ausgabe 04/2014, 17.04.2014

Mit hoher Sicherheit zum Anwender

Sind Waren nicht richtig verpackt, können sie beim Transport und bei der Lagerung schnell beschädigt werden. Mit diesem Problem war der Logistikdienstleister logit.syncreon konfrontiert. Abhilfe schaffte die Bitobox. Sie wird durchgehend in der Supply Chain genutzt.

Hightech-Geräte aus der IT-Industrie wurden in herkömmlichen Einweg-Standardverpackungen aus Karton oder auch unverpackt in Gitterboxen gelagert. Dadurch kam es immer wieder zu Beschädigungen – und zu jeder Menge Verpackungsmüll. Auf der Suche nach einer optimalen Alter­native stiess der Dienstleister auf die Kunststoff-Mehrwegbehälter der Bito-Lagertechnik. «Gefragt sind professionelles Know-how und optimierte Technologien, um Waren und Güter in Hallen und Logistikzentren ebenso zu schützen wie während ihres Transports per Lkw», weiss Alexander Streckfuss, Projekt-Manager bei logit.syncreon im Zentrallager im bayrischen Niederaula. Dort befindet sich das Logistik- und Technikzentrum des Dienstleisters. Zu seinen Kunden gehören marktführende Unternehmen aus der Informationstechnik, Druckindustrie, dem Automatengeschäft, aus Unterhaltungselektronik, Gesundheits­pflege, Telecom, Banken sowie aus der Mess- und Regeltechnik.

Kartonagen schafften wenig Sicherheit

Wenn die Logistiker die Rechner, Notebooks, Monitore oder Drucker beim Kunden abgeholt haben, um sie in den Logistikzentren zu lagern, verpackten sie diese in der Vergangenheit in Kartons. Auf den Ladeflächen der Lkw waren die IT-Produkte damit nur unzureichend geschützt. In der Lagerhalle selbst wurden sie manchmal auch unverpackt in Gitterboxen transportiert und eingelagert. Bei den hochwertigen Produkten kam es somit immer wieder zu Beschädigungen. Mit den Kartonagen entstand zudem eine erhebliche Menge an Verpackungsmüll. «Als wir den Auftrag erhielten, beim Umzug von Computerarbeitsplätzen den Ab- und Aufbau zu übernehmen, war klar: Wir brauchten ein Mehrwegboxensystem, das eine ökonomische und ökologische Alternative zu den Kartons darstellt», erzählt Streckfuss.

Kunststoffbehälter individuell abgestimmt

Die Spezialisten von logit.syncreon erkundigten sich nach passenden Lösungen und Anbietern auf dem Markt. Die Voraussetzungen bestanden darin, den Verpackungsmüll zu reduzieren und Behälter in unterschiedlichen Grössen einzusetzen, damit sämtliche Produkte sicher transportiert werden können. «Weil wir die Behälter auf Paletten in den Regalen lagern, müssen diese den Europalettenmassen entsprechen. Zudem sollten sie stapelbar sein, um sowohl gefüllt in den Regalen als auch im leeren Zustand die Lagerfläche in der Halle oder auf dem Lkw optimal nutzen zu können.» Auf einer Messe kamen die Logistikdienstleister mit den Bitoboxen der Bito-Lagertechnik GmbH in Kontakt.

6000 Bitoboxen MB

Bito lieferte insgesamt 6000 Bitoboxen MB mit anscharniertem Deckel in unterschiedlichen Grundmassen. Darunter befinden sich zum Beispiel die Reihe MBD 86421. «Diese Gross­volumen-Mehrwegbehälter mit Rippenboden, Kufen und den Massen 800  600  553 Millimeter (L  B  H) haben eine Inhaltsbelastung von 75 und eine Auflast von 300 Kilogramm», erklärt Henning Fischer, Gebietsverkaufsleiter Hamburg bei Bito-Lagertechnik, der logit.syncreon betreut. Weiterhin kommen die MBD 64421 zum Einsatz. Mit den Massen 600  400  440 Millimeter können diese einen Inhalt von 35 Kilogramm aufnehmen und haben eine Auflast von 200   Kilo­gramm. Die Bitoboxen bestehen aus bruchfestem Polypropylen. Sie sind rollenbahngeeignet, verplombbar und temperaturbeständig von minus 20 bis plus 90 °C. Ausserdem sind sie stapel- und nestbar. Weil sich die Leerbehälter raumsparend ineinanderschachteln lassen, kann beim Leertransport bis zu 75 Prozent Volumen eingespart werden. Weiterhin befinden sich auf zwei Seiten der Behälter silberfarbige Heissprägungen: «Eigentum der logit Services GmbH» und «fortlaufende Nummerierung». Auf der Stirnseite ist ein fest definierter Platz für das Aufbringen eines Barcodes mit einer eindeutigen und einmaligen Nummer. Die Behälter werden damit für die komplette Supply-Chain benutzt – von der Abholung über die Lagerung bis zum Endkunden. Fahren die Logis­tiker zu einem Kunden, beispielsweise zu einem Systemhaus oder einer Versicherung, werden die IT-Produkte vor Ort auf Richtigkeit überprüft und anschliessend passend in die jeweilige Bitobox gelegt, verschlossen und verplombt. Die Lkw fahren die verpackten Produkte ins Logistikzentrum. Muss die Ware für längere Zeit deponiert werden, kommen die gefüllten Behälter auf Paletten, anschliessend bringt sie ein Stapler ins Hochregallager.

Erhebliche Einsparungen

Das Unternehmen spart jetzt erheblich Verpackungsmaterial ein. Zudem lassen sich die Behälter schnell nachliefern. «Wir konnten ausserdem das Verlust- und Beschädigungsrisiko erheblich senken», freut sich Streckfuss. Bei sehr grossen Kunden konnte sich dies auf mehrere Tausend Euro im Jahr belaufen. Durch die Investition in die Bitoboxen MB liegt der Betrag im nicht nennenswerten Segment. Und die Kunden sind von dem neuen Konzept hellauf begeistert.


Info
Bito-Lagertechnik
Bittmann AG
6343 Rotkreuz
Tel. 041 790 20 64
Fax 041 790 43 28
info@bito.ch
www.bito.ch



Im Logistikzentrum kommen die in den Bitoboxen verpackten Produkte auf Paletten und werden anschliessend in den Regallagern deponiert.


Bito hat die Behälter in der Sonderfarbe RAL 5003 Saphirblau sowie mit silberfarbigen Heissprägungen geliefert.