Eine Publikation der Binkert Medien AG
PDF download
Toyota Material Handling präsentierte ihre Innovationskraft an der CeMAT 2014 : Ausgabe 06/2014, 11.06.2014

Starke Vorstellung unter dem grossen Messedach

Toyota Material Handling stellte in Hannover ein beachtenswertes Gerätespektrum vor. So manchem Messebesucher ging ob der vielen Staplerneuheiten im wahrsten Sinne des Wortes das Licht auf. Die hohe Qualität der nach den Prinzipien des Toyota-Produktionssystems (TPS) gefertigten Geräte wird von den Anwendern besonders geschätzt.

Im Pavillon 32 herrschte an der CeMAT reger Betrieb. Das breite Portfolio an Messeneuheiten zog die Besucher in Scharen an. Der Weltmarktführer im Bereich «Material Handling Equipment» präsentierte am sehr ansprechend gestalteten Stand seine Flurförderzeug-Innovationen und gab Auskunft über die zahlreichen Dienstleistungen für die Intralogistik.

Geräte in Top-Qualität für Europa

Für den Mutterkonzern TICO (Toyota Industries Corporation) spielt Europa eine bedeutende Rolle. Die Entwicklung speziell für den europäischen Markt konstruierter Geräte wird weiter vorangetrieben. Dazu der Aufsichtsratsvorsitzende Hirooki Fujiwara: «Gut 95 Prozent der auf dem europäischen Kontinent verkauften Geräte werden auch dort hergestellt. Toyota Material Handling Europe (TMHE) produziert seine Flurförderzeuge in drei Werken in Schweden, Frankreich und Italien. Zahlreiche Geräte sind für den Export bestimmt, was als nicht zu vernachlässigender Faktor für die Wirtschaftsregion zu betrachten ist.» Die Zuverlässigkeit der Produkte wird von den europäischen Anwendern sehr geschätzt. Massgebend für die hohe Qualität der gefertigten Geräte sind die Prinzipien des Toyota-Produktionssystems (TPS). Dazu TMHE-Präsident Matthias Fischer: «Die Bedeutung des Kundendienstes während des gesamten Produktlebenszyklus steht bei Toyota Material Handling im Fokus. Ziel muss es sein, auch in Zukunft den deutlich gestiegenen Anforderungen vollständig gerecht zu werden. Beim Toyota Service Concept sind die Grundlagen von TPS auf eine Kundendienstorganisation abgestimmt worden. Diese werden ständig weiterentwickelt.»

Sicherheits-Upgrade für Bestandsflotten

In Hannover stellte TMHE eine neue Sicher­heitsausstattung für Flurförderzeuge vor, bei der die Telemetrietechnologie des Flottenmanagementsystems Toyota I_Site zum Einsatz kommt. Bestandteile des Pakets sind die Beschränkung des Zugangs auf autorisiertes Personal sowie obligatorische Sicherheitschecks vor Inbetriebnahme des Staplers. Ausserdem bietet eine neue Smartphone-App praktische Funktionen zum Management der Geräte aus der Ferne. Flurförderzeuge aus Bestandsflotten können so durch ein simples Upgrade auf ein höheres «Sicherheits-Level» gebracht werden.

Die nächste Generation Toyota I_Site

Auch Toyota I_Site wurde pünktlich zur CeMAT optimiert: Neben der App für das Remote-Management zählt hier der Stapler­zugang per Smartcard zu den wichtigsten Neuheiten. Das Besondere: das Kartensystem ist mit allen gängigen RFID-Technologien kompatibel. Mit der am ersten Messetag stattfindenden Preisverleihung für den «International Forklift Truck of the Year» (IFOY) wurde Toyota I_Site ausgezeichnet und zeigt, dass es sich dabei um kein gewöhnliches Flottenmanagementsystem handelt.

Anziehungspunkt neue Flurförderzeuge

Neben innovativen Services und Lösungen standen natürlich die neuen Flurförderzeuge von Toyota am CeMAT-Stand im Mittelpunkt des Besucherinteresses. Insbesondere die neuen Staplerbau­reihen, die das breite Gerätespektrum komplettieren. Zu den Highlights gehören die verbrennungsmotorischen Gegengewichtsstapler der neuen Baureihe Toyota Tonero HST. Als Alternative zur Drehmomentwandler-Technik sind sie mit einem hydrostatischen Antrieb ausgestattet und stellen damit eine wesentliche Erweiterung des Gerätespektrums von TMHE dar. Die Toyota-Tonero-Baureihe wurde zudem um neue Modelle im Schwerlastbereich mit Tragfähigkeiten von bis zu 8 Tonnen erweitert. Auch bei den Toyota-Traigo-Elektrostaplern mit 80-V-Technik gibt es Zuwachs zu sehen: Hinzugekommen sind die bereits angekündigten Modelle mit 4,0 und 5,0 Tonnen Tragfähigkeit. Die Stapler eignen sich ideal für besonders intensive Einsätze mit langen Betriebszeiten – eine Aufgabe, die bisher eher den Verbrennern vorbehalten war.

Hydrostatischer Antrieb für den Toyota Tonero

Besonders bestaunt wurden an der CeMAT die Tonero-Dieselmodelle mit Tragfähigkeiten von 2,0 bis 2,5 Tonnen. Sie sind neu zusätzlich wahlweise mit einem hyd­rosta­tischen Antrieb ausgerüstet. Auch für die übrigen Tonnagen soll die neue Option sukzessive eingeführt werden. Die in Europa gefertigten Modelle werden mit Hochleistungsindustriemotoren aus Japan und hydro­statischen Antriebsmodulen «Made in Germany» ausgestattet. Kunden können sich dabei auf die bewährt hohe Toyota-Qualität verlassen. Die Verbrenner zählen zu den produktivsten ihrer Klasse und weisen dank Toyotas «System für aktive Stabilität» (SAS) einzigartige Sicherheitsmerkmale auf. Ausserdem verfügen sie über einen besonders niedrigen Schwerpunkt.

Elektro-Niederhubwagen

Im Bereich der Lagertechnikgeräte stellte Toyota erstmals seine rundum erneuerte BT Levio P-Serie mit Tragfähigkeiten von bis zu 2,5 Tonnen vor. Die Elektro-Niederhubwagen zählen zu den kompaktesten und leistungsstärksten ihrer Klasse – die Modelle verfügen zum Beispiel über die höchste Maximalgeschwindigkeit. Auch das Ausstattungspaket stimmt: Optional sind die Geräte mit fester Plattform mit Seiten- oder Rückenschutz erhältlich. Sicherheit und Fahrkomfort werden dabei grossgeschrieben. Die Elektro-Niederhubwagen BT Levio sind für intensive Mehrschichteinsätze konzipiert worden: Auf Wunsch können die Geräte mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet werden.

Einstieg ins Regalgeschäft

Regalanlagen sind integraler Bestandteil von Warenlagern und beeinflussen massgeblich die Effizienz des gesamten Materialflusses. Darum hat TMHE ihr Produktportfolio mit einem umfassenden Regalsortiment erweitert. Das neue Angebot umfasst neben konventionellen Palettenregalanlagen auch bedarfsgerechte Lösungen und Kommissioniersysteme.


Info
Toyota Material Handling Schweiz AG
8153 Rümlang
Tel. 0844 869 682, Fax 043 211 20 61
info@ch.toyota-industries.eu
www.toyota-Forklifts.ch




Corinna Pollak, Ralph Cox und Pascal Dätwyler (v.l.n.r.) vor dem Toyota-Stand an der CeMAT. (Bilder: MH Redaktion)

CEO Ralph Cox und Verkaufsleiter Pascal Dätwyler, Toyota Material Handling Schweiz AG

MH: Herr Cox, was beeindruckt Sie besonders am Toyota-Stand?

Ralph Cox: Für mich ist es faszinierend, miterleben zu dürfen, wie unser Mutterhaus auf der CeMAT seine Stärken eindrucksvoll präsentiert. Auch der Standort unter dem Pavillon-Hallendach ist eines Weltmarktführers würdig. Für den Messebesucher ist praktisch alles verfügbar, was für eine effiziente Intralogistikwelt gebraucht wird. Toyota Material Handling hat sich mit diesem Angebot zum Komplettanbieter entwickelt. Wir sind froh, dass die Schweizer Vertretung mittlerweile auf dem Markt einige Projekte mit IT-Anbindung realisieren durfte, die im Konzern als Vorzeige- und Referenzprojekte von besonderer Wichtigkeit sind. Die CeMAT in Hannover ist für mich nach wie vor die Intralogistikmesse in Europa mit der grössten Ausstrahlung auf die Messebesucher weltweit.

MH: Herr Dätwyler, was ist für Sie das Highlight bei den Neuigkeiten von Toyota Material Handling?

Pascal Dätwyler: Für den Toyota Tonero mit hydrostatischem Antrieb sehe ich grosses Marktpotenzial in der Schweiz. Der Hydrostat ist das ideale Fahrzeug für zahlreiche Anwendungen. Gefragt sind diese Fahrzeuge, wenn es um maximale Kraftentwicklung, beste Traktion und präzises Arbeiten geht. Nicht umsonst loben die Staplerfahrer den feinfühligen Umgang mit dem Hydrostaten. Interessant sind für den Lagertechnikbereich die halbautomatischen Geräte für das Ein- und Auslagern, den Horizontaltransport und die Kommissionierung. Auch die neuen Traigo-Elektrostapler in 80-Volt-Technik werden als Alternative zu den verbrennungsmotorischen Staplern ihre Abnehmer finden. Wir sind davon überzeugt, dass die breite Produktepalette von Toyota Material Handling im Schweizer Markt auf reges Interesse stossen wird.

MH: Was darf man von Toyota Material Handling an der Pack & Move erwarten?

Ralph Cox: Wir werden den Messebesuchern unter anderem die Einsatzmöglichkeiten der Lithium-Ionen-Batterien erklären. Ein weiterer Schwerpunkt wird neben den hier in Hannover vorgestellten Flurförderzeugen auch Toyota I_Site sein. Zudem gibt es auf der Messe einen Staplersimulator, mit dem man selber seine Fähigkeiten überprüfen kann.