Eine Publikation der Binkert Medien AG
Routenzugsystem für effizienten Warenumschlag an der CeMAT vorgestellt : Ausgabe 06/2014, 12.06.2014

Der «Zug» im Haus erspart viele Wege

Jungheinrich präsentierte der Weltöffentlichkeit auf der CeMAT 2014 erstmals ein komplettes Routenzugsystem. Das Messe- Highlight besteht aus zwei Anhängern, die im Werk in Lüneburg konzipiert wurden und seit Frühjahr 2014 dort vom Band laufen.

Die Anhänger der Typen GTP und GTE sind elementare Bestandteile eines Routenzugsystems, das bei der Effizienzsteigerung des innerbetrieblichen Materialflusses wertvolle Dienste leisten kann. «Der Einsatz dieser Anhänger ermöglicht die zeitgleiche Bearbeitung mehrerer Transportaufträge, verschlankt die Produk­tionsprozesse und garantiert damit eine hohe Versorgungssicherheit bei einer sehr guten Ressourcenauslastung», erläutert Oliver Rosenthal, Produktmanager Routen­züge bei Jungheinrich.

Keine störenden Streben

Beim Anhänger vom Typ GTP handelt es sich um einen Portalanhänger für das Transportieren von Lasten bis zu 1000 Kilogramm. Die Anhänger sind aus hochwertigem Stahlblech gefertigt und verfügen über freie Portalbögen ohne störende Streben. «Damit ermöglichen wir dem Schlepperfahrer eine freie und sehr gute Durchsicht auf alle Anhänger seines Routenzugsystems», so Rosenthal. Die Be- und Entladung der Anhänger mit Portalhöhen von bis zu 2000 Millimetern ist einfach und ergonomisch. Die aufzunehmende Last wird unter das Portal geschoben, arretiert und per Knopfdruck angehoben. Zum Entladen kann die Last abgesenkt und dann unter dem Portalbügel hindurchgeschoben werden. Die Konstruktion des GTP erlaubt eine beidseitige Be- und Entladung eines jeden Anhängers, unabhängig davon, in welcher Ausrichtung die Anhänger aneinandergekoppelt wurden.

GTE: beidseitig be- und entladen

Beim Anhänger vom Typ GTE handelt es sich um einen sogenannten E-Frame-Anhänger. Dieser kann Lasten von bis zu 1200 Kilogramm transportieren. Aufgrund des E-Frames können diese Anhänger nur einseitig be- und entladen werden. Oliver Rosenthal: «Da diese Anhänger jedoch in beide Richtungen gekoppelt werden können, ist eine Beladung des Routenzugs auch von beiden Seiten möglich.»

Der GTE besitzt eine eigene Plattform zum Heben und Senken der Last. Der Anwender kann hierbei zwischen einem mechanischen, hydraulischen oder elektrischen Hub wählen. Beim Beladen wird die Last auf einem Trolley in den Anhänger geschoben, angehoben und mechanisch verriegelt. Zum Entladen wird die Verriegelung gelöst, die Last abgesenkt und entnommen.

Flexibel und wirtschaftlich

Beide Anhänger erreichen einen Wenderadius von etwa 4000 Millimetern und besitzen eine besonders hohe Spurtreue. «Damit ist ein Manövrieren des gesamten Routenzugs auch bei engen Raumverhältnissen sicher und einfach», so Rosenthal. Die Anzahl der gekuppelten Anhänger ist flexibel, sodass die zu transportierende Lastmenge stets an den Bedarf anpassbar ist. Oliver Rosenthal: «Dies trägt zu einem flexiblen und wirtschaftlichen Materialumschlag bei.» Typische Anwendungen, beispielsweise in der Produktionsversorgung, sind Routenzüge mit bis zu vier Anhängern.


Info
Jungheinrich AG
5042 Hirschthal
Tel. 062 739 31 00
Fax 062 739 32 99
info@jungheinrich.ch
www.jungheinrich.ch

Bei einem Anhänger-Wenderadius von etwa 4000 Millimetern und der besonders hohen Spurtreue kann der gesamte Routenzug auch bei engen Raumverhältnissen sicher und einfach manövriert werden.


Der Anhänger vom Typ GTP ist als Portal ausgeführt und erlaubt die beidseitige Be- und Entladung, unabhängig davon, in welcher Richtung die Hänger aneinandergekoppelt sind.