Eine Publikation der Binkert Medien AG
Ratgeber: Je wertvoller die Waren, desto grösser die Versuchung: Ausgabe 09/2014, 17.09.2014

Den unberechtigten Griff ins Regal verhindern

Die Logistik- und Transportverantwortlichen reden nicht gerne darüber. Aber gut gefüllte Lager und auch Warentransporte ziehen vermeintlich «schlaue Füchse» an. Diebstähle in einem solchen Umfeld sind auch für das Betriebsklima nicht förderlich. Doch was können Sie tun, um solche Missstände zu verhindern?

Die Voraussetzungen für solche Übergriffe sind an vielen Orten gegeben. Vor allem grosse, unübersichtliche Warenlager, wertvolle Produkte, schwer zu kontrollierende Ein- und Ausgänge und der häufige Personalwechsel, gepaart mit Fremd­personen auf dem Betriebsgelände, verleiten so manchen zum unberechtigten «Eigentumstransfer».

Diebstähle verhindern

Geeignete Massnahmen, um Diebstähle und Unterschlagungen im eigenen Unternehmen wirkungsvoll zu unterbinden, gibt es genug. Bieten Sie Dieben möglichst wenige Gelegenheiten. Überall, wo es Gelegenheiten gibt, sich ohne allzu grosse Gefahr unberechtigt zu «bedienen», geschieht es mit ziemlicher Sicherheit auch. Manch ein Mitarbeiter kann der Versuchung einfach nicht widerstehen und greift schnell zu. Hauptursachen für Diebstähle sind:

  • unzureichende interne Kontrollsysteme
  • «undichte» oder unübersichtliche Schnittstellen zwischen interner und externer Logistik
  • Lässigkeit in der Retourenabwicklung
  • Organisationsschwächen im Logistik­ablauf
  • mangelhafte Unternehmensleitlinien und Ethikvereinbarungen
  • branchenspezifische Eigenarten

Den Zugriff erschweren

Einfache Massnahmen können die Diebstähle erschweren:

  • zuverlässige und zeitnahe Wareneingangs- und -ausgangsprüfung
  • sorgfältiges Retourenmanagement
  • Trennung von Mann und Ware
  • Einsatz von technischen Kontrollmitteln
  • Taschen- und Torkontrollen

Wirkungsvolle und legale Kontrollmassnahmen

Trotz aller Wachsamkeit werden jedoch auch gesonderte Kontrollmassnahmen nötig.

Dabei gilt es zu beachten: Jede Überwachungsmassnahme greift immer in die Persönlichkeitsrechte eines Arbeitnehmers ein.

Diesen Persönlichkeitsrechten stehen jedoch die genauso berechtigten innerbetrieblichen Interessen, also der Schutz des Betriebseigentums, gegenüber. Grundsätzlich sind Kontrollmassnahmen nur dann erlaubt, wenn die schützenswerten Betriebsinteressen das individuelle Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers überwiegen. Wenn die eigenen Interessen nicht eindeutig belegt werden, können Mitarbeitende die Abschaffung der Kont­rollen und Überwachung verlangen. Es empfiehlt sich, eine Rechtsberatung beizuziehen und den Betriebsrat rechtzeitig zu informieren.

Auch die Anbieter von Videoüberwachungseinrichtungen verfügen über viel spezifisches Know-how, um sicherzustellen, dass in Ihrem Lager alles mit rechten Dingen abläuft. Für den Betriebsinhaber oder Logistikverantwortlichen gilt es, die Augen offen zu halten. Es müssen nicht erst unerklärbare Fehlbestände auftreten, um Massnahmen zu ergreifen.


Info
MH - Material Handling
5080 Laufenburg
Tel. 062 869 79 00
kontakt@materialhandling.ch
www.materialhandling.ch



(Fotolia)