Eine Publikation der Binkert Medien AG
PDF download
Neue Reisegepäckwagen am Flughafen Zürich : Ausgabe 09/2014, 18.09.2014

Fulminanter Qualitätssprung

Wer kennt sie nicht, die Kofferwägeli am Flughafen Zürich. Pro Jahr nutzen über 16 Millionen Lokalpassa­giere den Flughafen Zürich. Seit einem halben Jahr stehen ihnen die neuen, von MAPO gelieferten Reisegepäcktrolleys mit der genauen Bezeichnung «Safety First Mark III» zur Verfügung.

Technisch repräsentieren sie einen fulminanten Quantensprung gegenüber den alten Modellen aus den 70er-Jahren. Obwohl heute praktisch jeder Reisekoffer selber mit kleinen Rollen bestückt ist, sind die vom Airport nach wie vor gratis zur Verfügung gestellten Trolleys in den meisten Fällen einfacher und bequemer. Auch deshalb, weil man von den Ankunftshallen hinunter zu den SBB-Perrons oder in die Parkhäuser mehrere Gepäckstücke mit einem Trolley mühelos und absolut sicher über alle Rolltreppen bewegen kann. Auch die im Terminal 2 neu installierten Laufbänder «Walkelators» können sicher befahren werden. Eine spezielle vordere Fahrsteigrolle mit zwei gezackten Rutschsicherungen, die unten am neuen Chassis befestigt sind, garantieren eine gesicherte Rolltreppengängigkeit bis zu 30°  Neigungswinkel. Dieser Komfort am Zürcher Flughafen ist einzigartig in Europa.

Grosser Kundennutzen

Mit 2500 Stück in über 100 Depots stehen dem Passagier genügend Kofferwägeli auch zu Spitzenzeiten im Ankunfts- und Abflugbereich zur Verfügung. Gegenüber den alten Modellen ist die neue Generation aus 100 Prozent Aluminium gefertigt. Das Chassis besteht aus Alu-Rohrprofilen, die ergonomisch geformt und miteinander verschweisst sind. Die speziell verwendete, hochwertige Alu-Legierung F35 hat den Vorteil gegenüber anderen Alu-Legierungen, dass sie nach dem Schweissen wieder nachhärtet und damit im Bereich der Schweissnähte eine höhere Festigkeit aufweist. Zudem ist keine Oberflächenbehandlung notwendig und eine interkristalline Korrosion ist ausgeschlossen. Damit sind Robustheit für min. 120 kg Tragkraft und Ergonomie bei praktisch wartungsfreiem Betrieb vollumfänglich gewähr­leistet.

Nur gerade 27 kg bringt das neue Alu-Kofferwägeli auf die Waage und ist damit gegenüber der alten Stahlversion um 35  Prozent leichter. Der Kunde bemerkt das im wendigen Handling und beim Kraftbedarf für das Lenken, Ziehen oder üblicherweise Stossen. Natürlich wird auch 35 Prozent weniger Energie benötigt beim Einsammeln und Verteilen auf dem ganzen Flughafenareal und den vier Parkhäusern. Insgesamt können bis zu 20 Trolleys ineinander gestapelt vom Airport-Personal im Verbund mit den Elektroschleppern von A nach B verschoben werden. Auch ein seitliches Verschieben der Reihe um 90° ist möglich, und über Rolltreppen können bis zu 6 Trolleys miteinander befördert werden. Das automatische Bremssystem wird dabei ausgeschaltet, indem die beiden normalerweise blockierten Hinterräder leicht angehoben werden. Eine flexible und hohe Manövrierbarkeit ist somit gegeben. Insgesamt lässt sich damit das ganze Trolley-Managementsystem personal- und kostenmässig optimieren.

Neue Entwicklungen zusammen mit Flughafen Zürich

Für den exklusiven Airport-Einsatz wurden viele Details von MAPO mit dem Flughafen Zürich sowie dem Hersteller EXPRESSO aus Kassel/DE neu nach den Maximen «keep it simple» und «kompromisslos save» entwickelt. So befinden sich im Brems- und Schiebebügel zwei RFID-Transponder für diverse Sicherheits-, Zähl- und Tracking-Funktionen. Der ergonomisch nach unten geneigte Schiebebügel selbst besteht aus hochwertigem, geschlossen porigem EXLAN-Thermoplast im attraktivem Farbton verkehrsblau. EXLAN ist im Gegensatz zu Stahl oder anderen Metallen mit und ohne Kunststoffbeschichtung viel angenehmer in der Handberührung, noch dazu bei allen Temperaturen. Der antibakterielle Griff bleibt sauberer und damit hygienischer. Für den Einkauf im Duty-free-Shop wurde der Warenkorb speziell vergrössert, um bequem Artikel und Handgepäck darin abzulegen. Das V2A-Edelstahlgitter wird beim Hersteller ergonomisch geformt und dann elektropoliert und ist damit praktisch unverwüstlich.

Für MAPO als Spezialist im Bereich Räder und Rollen war es selbstverständlich, dass spezielle Räder mit ausgezeichneter Laufruhe und Wendigkeit zum Einsatz kommen. Hinten sind zwei Premium-Air­elastic-Thermoplast-Gummiräder mit hoher Leichtlaufeigenschaft fix eingebaut. Die beiden Präzisionskugellager pro Rad besitzen eine lebenslange Dauerschmierung und sind beidseitig staubdicht abgedeckt. Vorne ist eine einzige Lenkrolle mit automatischer Radfeststellung im Einsatz. Ein seitliches Spurrad löst automatisch einen Bremsgripp aus, sobald sich das Rad auf einer Rolltreppe oder einem Fahrsteig befindet. Diverse Tests auf verschiedenen Böden im Flughafen bestätigten die richtige Auswahl der Rädertypen, deren Laufruhe, Fahr- und Bremssicherheit.

Attraktiver Blickfang

Insgesamt wurden qualitativ hochwertige Materialien mit Top-Design und Funktionalität verwendet, um das vom Passagier erlebte Erscheinungsbild des Flughafens Zürich möglichst attraktiv zu gestalten. Schlussendlich müssen die neuen Trolleys wiederum für Jahrzehnte einen sicheren, dauerhaften und kosteneffizienten Betrieb garantieren. Die ersten Erfahrungen sind bisher sehr positiv ausgefallen, technisch ein Quantensprung nach vorne.


Info
MAPO AG
8152 Glattbrugg
Tel. 044 874 48 48, Fax 044 874 48 18
glattbrugg@mapo.ch, www.mapo.ch



Neuer Airport-Trolley: Safety First Mark III.


100 Prozent sicher über die Rolltreppe.


Schiebebügel und Edelstahl-Warenkorb. (Bilder: Mapo AG)


Hinteres Laufrad im Schnitt.