Eine Publikation der Binkert Medien AG
TK-Center Birrfeld installierte neue Sortieranlage von Siemens : Ausgabe 12/2015, 08.12.2015

In 52 Stunden zum Erfolg

Die TK-Center Birrfeld AG ist ein Lager- und Transportlogistikdienstleister für tiefgekühlte Lebensmittel. Das Unternehmen installierte in diesem Jahr eine neue Sortieranlage von Siemens. Über die Herausforderung, eine komplett neue Anlage in nur 52 Stunden aufzubauen, wird berichtet.

Autor: Daniel Knecht

Aus 5000 Lagerplätzen werden täglich 15 000 bis 20 000 Produkte, unter anderem auch aus der hausinternen Bäckerei der Hiestand Schweiz AG, kommissioniert und schweizweit den Kunden angeliefert. Die bestehende Sortieranlage konnte mangels Ersatzteilverfügbarkeit und erreichter Lebensdauer nicht mehr mit der nötigen Betriebssicherheit arbeiten. Wiederholt kam es zu Störungen und Systemausfällen. Durchsatzsteigerungen, um auf steigende Volumina zu reagieren, waren damit nicht mehr möglich. Der Kunde entschied sich daher für den Ersatz der über 20-jährigen Sortieranlage. Dabei standen neben operativen Interessen auch die Verbesserung der Infrastruktur und damit der Arbeitsbedingungen der Mitarbeitenden im Vordergrund. Weitere Anforderungen waren die produktschonende Ausschleusung und damit Verringerung der Reklamationsquote, eine verbesserte Ergonomie, Energieeinsparungen sowie eine Leistungssteigerung auf 2500 Kartons pro Stunde und somit eine Verkürzung der Produktionszeit von heute 1,5 Schichten auf 1 Schicht. Auch musste der Umbau ohne Betriebsunterbruch von Samstag um 10 Uhr bis Montag um 14 Uhr erfolgen.

Die Herausforderung

Die Anforderung, eine komplette Sortieranlage innert kurzer Zeit abzubrechen und gleichzeitig eine neue Anlage aufzubauen, schien zuerst unmöglich. Zusammen mit der Siemens Postal, Parcel & Airport Logis­tics AG stand das Logistik-Zentrum vor der grössten Herausforderung seit der Anlageninbetriebnahme. Siemens plante dieses Modernisierungsprojekt in jedem Detail. Mit prozessbegleitenden Werkzeugen war es möglich, die Anlage bereits lange vor dem Bau virtuell in Betrieb zu nehmen und Risiken zu minimieren. Um alle Schritte von der ersten Skizze bis zur Inbetriebnahme durchgängig bearbeiten zu können, hat Siemens die Vertriebs- und Engineering-Werkzeuge zu einem übergreifenden Prozess entwickelt.

Animation, Simulation und Emulation

Bereits im Vorfeld wurden verschiedene Szenarien erarbeitet. Für die strategisch beste Lösung wurde ein animiertes Modell erstellt. Um möglichst viel Know-how aus den logistischen Abläufen einzubinden, wurde die Animation den Logistikmitarbeitenden präsentiert. So konnten weitere wertvolle Hinweise in das Projekt einfliessen. Ausserdem wurde mit allen Beteiligten ein genauer Terminplan erarbeitet, um das vorgegebene Zeitfenster einzuhalten. Für die Optimierung der bisherigen Warenflüsse wurde in einem weiteren Schritt aus dem Animationsmodell ein Simulationsmodell erstellt. Zusammen mit den zuständigen Logistikfachleuten konnte damit die Erfüllung der geforderten Leistung unter Einbezug der betrieblichen Prozesse aufgezeigt werden. Um dem Kunden wenige Stunden nach Abschluss der mechanischen und elektrischen Installationsarbeiten eine produktionsbereite Anlage zu garantieren, wurde das Simulationsmodell mit der fertiggestellten Steuerungssoftware verbunden, getestet und optimiert.

Die Fördertechnik

Das Hauptmerkmal des Vertikal-Quergurt- sorters von Interroll ist die ausgeprägt platzsparende, modulare Bauweise. Bei den gegebenen Platzverhältnissen waren diese beiden zentralen Kriterien eine Voraussetzung für einen Aufbau in der vorgegebenen Zeit. Mit einer Werksabnahme der massgefertigten Endstellen sowie der erheblichen Reduktion des Geräuschpegels wurden die Forderungen nach einem sicheren und ergonomischen Arbeitsplatz erfüllt.

Der Umbau

Am Samstag um 10 Uhr fiel im Tiefkühl-Logistik-Zentrum der Startschuss. Tonnen von Stahl wurden in Rekordzeit zerlegt und abtransportiert. Gleichzeitig begann die Installation der neuen Anlage. Vorhandene Zuführbahnen wurden ersetzt, Scanner neu platziert und eine intelligente, energiesparende Fördertechnik installiert. In wenigen Stunden entstand so das neue Herz des Logistik-Zentrums. Am Montag um 14 Uhr lief die Anlage wieder wie geplant. Die Mitarbeitenden kommissionierten wie gewohnt die Kartons, aber leiser und energiesparender als zuvor. Zudem wurde die Ergonomie der Arbeitsplätze massiv verbessert.

Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics AG ist ein Generalunternehmer für automatisierte Sortier- und Förderanlagen in den Bereichen Distributionslogistik, Post- und Paketautomatisierung sowie Gepäcksortierung an Flughäfen. Die Anlagenmodernisierung bestehend aus Retrofit sowie Umbau und Erweiterung ist eines der Kompetenzfelder. In der Schweiz arbeiten rund 30 Inge­nieure und Techniker permanent für die Anlagen der Kunden. Begeisterte Mitarbeiter mit hohem Innovations- und Teamgeist, unterstützen die Kunden, damit diese ihren Geschäftsauftrag optimal erfüllen können. So kommt das Unternehmen den Anforderungen der Anlagenbetreiber nach, die auf eine kompetente lokale Betreuung angewiesen sind. Die Siemens-Spezialisten diskutieren gerne mit Interessenten über die Herausforderungen rund um den Einsatz modernster 3D-Tools zur Optimierung der Intralogistik.

Der Film zum Umbau kann auf der Homepage www.siemens.ch/logistics betrachtet werden.


Info
Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics AG
8047 Zürich
Tel. 0848 822 814
PPAL_Sales.ch@siemens.com
www.siemens.ch/logistics



Das Simulationsmodell zeigte den zuständigen Logistikfachleuten die Erfüllung der geforderten Leistungsdaten auf. (Bild: Siemens AG)


Virtuelle Inbetriebnahme der Steuerung am digitalen Modell. (Bild: Siemens AG)


Siemens hat den Wettlauf gegen die Zeit gewonnen: Am Montag um 14 Uhr lief die neue Sortieranlage wie geplant. (Bilder: Interroll AG)

ZOOM: Zum Unternehmen

Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics AG ist ein Generalunternehmer für automatisierte Sortier- und Förderanlagen in den Bereichen Distributionslogistik, Post- und Paketautomatisierung sowie Gepäcksortierung an Flughäfen. Die Anlagenmodernisierung bestehend aus Retrofit sowie Umbau und Erweiterung ist eines der Kompetenzfelder. In der Schweiz arbeiten rund 30 Inge­nieure und Techniker permanent für die Anlagen der Kunden. Begeisterte Mitarbeiter mit hohem Innovations- und Teamgeist, unterstützen die Kunden, damit diese ihren Geschäftsauftrag optimal erfüllen können. So kommt das Unternehmen den Anforderungen der Anlagenbetreiber nach, die auf eine kompetente lokale Betreuung angewiesen sind. Die Siemens-Spezialisten diskutieren gerne mit Interessenten über die Herausforderungen rund um den Einsatz modernster 3D-Tools zur Optimierung der Intralogistik.

Der Film zum Umbau kann auf der Homepage www.siemens.ch/logistics betrachtet werden.