Eine Publikation der Binkert Medien AG
Wertewandel bei der Bestimmung von Erfolgsfaktoren im heutigen Geschäftsleben : Ausgabe 03/2015, 10.03.2015

Nachhaltigkeit wird grossgeschrieben

Wenn es um Kernwerte in unserer heutigen Gesellschaft geht, räumen umweltfreundliche Unternehmen dem Thema Nachhaltigkeit einen ebenso hohen Stellenwert ein wie der Rentabilität.

Der Geschäftserfolg lässt sich in der Welt von heute nicht länger nur mit traditionellen Mitteln bewerten. Reine Finanzindikatoren werden von viel umfangreicheren Kriterien begleitet, hier spricht man oft von «People, Planet und Profit» (sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Nachhaltigkeit). Das Geschäft muss natürlich profitabel sein, aber ein wohldefinierter, nachhaltiger Ansatz ist für eine langfristige und wirtschaftliche Zukunft von ausschlaggebender Bedeutung. Mit anderen Worten: Nachhaltigkeit ist auch geschäftlich sinnvoll.

Die Partner inspirieren

Mit 65 Jahren praktischer Erfahrung und als führendes Unternehmen für automatische Materialflusssysteme übernimmt Vanderlande Verantwortung, indem es Nachhaltigkeit zu einem seiner Kernwerte macht. Das Unternehmen möchte nicht nur die eigene Umweltleistung verbessern, sondern inspiriert auch seine Partner, ebenso zu handeln. Dies bedeutet, die Vorteile, die Nachhaltigkeit mit sich bringt, auch zu nutzen. Es reicht nicht aus, Umwelttrends zu folgen und auf den Marktdruck zu reagieren. Um erfolgreich zu sein, muss man viel weiter gehen. Deshalb betrachtet Vanderlande Nachhaltigkeit als wichtigen Grundsatz und ist bestrebt, den Weg in eine nachhaltigere Zukunft anzuführen. «Mit dieser Strategie möchten wir zuverlässige und kosteneffiziente Systeme und Dienstleistungen bereitstellen, die unseren Kunden einen Wettbewerbsvorteil beim Aufbau ihrer Leistung und Rentabilität verschaffen. Dieser Nachhaltigkeitsansatz führt schon heute zu ergiebigen Ergebnissen», so Remko de Lange, Sustainability Manager bei Vanderlande.

Aktuelle Trends und Herausforderungen

In den letzten Jahrzehnten haben die Menschen immer mehr erkannt, dass Umweltressourcen begrenzt sind und empfindlich auf alles reagieren, was wir tun. Wir beginnen jetzt, die Auswirkungen der Handlungen früherer Generationen zu spüren. Wenn wir die Welt von heute betrachten, können wir eine Reihe wichtiger Trends beobachten, wie Bevölkerungswachstum, massive Urbanisierung und eine sich wandelnde Technologie. Diese Faktoren führen alle zu wachsenden Märkten, veränderten Infrastrukturen, vermehrtem elektronischen Handel und sich ändernden Kundenbedürfnissen. Deshalb stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihr Wachstum zu managen und gleichzeitig ihre Rentabilität aufrechtzuerhalten.

Die wichtigste Herausforderung für Logistikunternehmen ist das Beherrschen des wachsenden Endverbrauchermarktes bei geringstmöglichen Kosten für jedes verarbeitete Paket bei gleichzeitigem Antizipieren der Kundenbedürfnisse. Bei Vanderlande bestehen diese Bedürfnisse unter anderem aus der Hilfe bei der Reduktion des Energieverbrauchs, aus der Herstellung wiederverwendbarer Produkte sowie aus der Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Anlagenbetreiber.

Eine Kreislaufwirtschaft

Seit etlichen Jahren verfolgen Unternehmen lineare, industrielle Verfahren nach der «Take, Make and Dispose»-Philosophie, bei der Produkte hergestellt, verwendet und dann als Abfall entsorgt werden. Durch die wachsende Knappheit und Erschöpfung natürlicher Ressourcen ist diese Vorgehensweise jedoch nicht mehr aufrechtzuerhalten. Materialien werden immer kostenintensiver und schwerer zu finden, und der durch herkömmliches Recycling wiederzugewinnende Anteil reicht nicht aus, um die entstehenden Lücken zu schliessen. Die langfristige Lösung besteht darin, die «Linearwirtschaft» von heute in die «Kreislaufwirtschaft» von morgen zu verwandeln.

In einer Kreislaufwirtschaft werden Materialien nicht nur anhand ihrer konkreten Eigenschaften, sondern auch anhand ihrer Auswirkungen auf Mensch und Umwelt sowie mit Hinblick auf ihre Recycling­möglichkeiten beurteilt. Produkte werden von Beginn an so konzipiert, dass sie wiederverwendet werden können, und die Materialien, aus denen sie bestehen, werden konstant in einem geschlossenen Kreislauf wiederverwendet, ohne dass Abfall oder Wertverluste entstehen.

Für Vanderlande ist dies noch eine langfristige Zukunftsstrategie, aber die Vorbereitungen haben bereits begonnen, sowohl bei den eigenen Betriebsabläufen als auch durch Einbeziehung aller Partner in der Lieferkette. Diese Cradle-to-Cradle-Grundsätze (C2C) haben uns inspiriert und werden die Wiederverwertbarkeit von Materialien maximieren und dazu führen, dass kein Abfall mehr entsteht.

Ein Glaube an die Menschen

Nachhaltigkeit reicht natürlich weit über Produkte und Systeme hinaus. Nachhaltigkeit bezieht sich auch auf die Bedingungen, unter denen Menschen arbeiten, indem sichere und gesunde Arbeitsbedingungen geschaffen werden. In der Logistikindustrie ist dieser Aspekt besonders wichtig, da die Anforderungen hier im Heben und Befördern von Produkten, Packstücken und Paketen bestehen. Vanderlande stellt Hebewerkzeuge und andere automatische Hilfsmittel bereit, um die Arbeit der Bediener zu vereinfachen, sodass das Risiko von Überlastungen und Verletzungen sinkt. Die Bedeutung dieser Faktoren spiegelt sich in den Forschungs- und Entwicklungsbemühungen wider, die wir in die Konzeption von Produkten investieren, die die Bewegungen und kognitiven Fähigkeiten individueller Anwender unterstützen.

Eine weitere wichtige Tatsache besteht darin, dass Mitarbeiter, die gut versorgt sind, gesünder, glücklicher, motivierter und letztendlich auch engagierter bei ihrer Arbeit sind. Ausbildungs- und Schulungsprogramme können zu konsistent höheren Leistungen und besserer Produktivität bei den Mitarbeitern führen. Die Mitarbeiter müssen die Veränderungen jedoch selbst durchführen, was bedeutet, dass das Training keine Einbahnstrasse ist. Es erfordert Engagement und Leidenschaft seitens der Mitarbeiter.

Eine helfende Hand

Vanderlande hat auf dem Grundsatz «People, Planet, Profit» (Mensch, Planet, Gewinn) ein Programm entwickelt, um den ökologischen Fussabdruck seiner Systeme zu reduzieren und die Effizienz der Operationen zu maximieren. Anhand seiner Produkte und Lösungen möchte Vanderlande seine Kunden dabei unterstützen, Verantwortung gegenüber ihren Stakeholdern und der Umwelt im Allgemeinen zu übernehmen. Das Programm «Roadmap to minimize footprint» (Fahrplan zur Minimierung des Fussabdrucks) besteht aus drei Phasen, die entsprechende Kompetenzen enthalten. Jede Phase hat eigene Komponenten, die aus Themen, Ambitionen, Initiativen und Zeitplänen bestehen.

Fahrplan zum Erfolg

Vanderlandes «Roadmap to minimize footprint»-Programm, das Kunden dabei helfen soll, ihre Umweltauswirkungen zu reduzieren, besteht aus drei Phasen:

Phase 1: Reduktion der operativen Kosten und Steigerung der Produktivität

Direkte operative Kosten und Produktivität werden durch folgende Elemente bestimmt:

• Energie – Entwicklung energieeffizienter Produkte und Lösungen und die kontinuierliche Verbesserung der Planbarkeit des Energieverbrauchs während der Verwendungsphasen

• Ergonomie – Steigerung der Kundenproduktivität, indem das Wohlbefinden der Mitarbeiter Priorität erhält

• Lifecycle-Services – Erweiterung der Lebensdauer und Leistung

Phase 2: Ständige Qualitätsverbesserungen

Vanderlande möchte Produkte so entwickeln, dass sie, im Geiste der Cradle-to-Cradle-Philosophie und der Kreislaufwirtschaft, im Prinzip unbegrenzt verwendbar und wiederverwendbar sind:

• Materialien – Auswahl von Materialien, die umweltfreundlich sind und sich in Zukunft leicht wiederverwenden lassen

• Entwicklung für die Wiederverwendung – Entwicklung von Produkten auf eine Weise, die eine Wiederverwendung ermöglicht

• Geschlossene Lieferkette – Durchführung der Wiederverwendung

Phase 3: Kreislaufsysteme

Vanderlande möchte zukünftig in der Lage sein, echte Kreislaufleistungen wie Generalüberholung und Leasing auf «Pay per use»-Basis anbieten zu können:

• Second Life – Upgrade des Markts für Produktüberholungen und Ersatzteile

• Kreislaufwirtschaft – Einrichten eines Rückgewinnungsflusses für gebrauchte Produkte und Systeme

• Neue Geschäftsmodelle – Leasing und «Pay per use»-Ansätze

Praktische Umsetzung der Nachhaltigkeit

Neue Produkte und Systeme von Vanderlande werden von Beginn an im Hinblick auf Nachhaltigkeit konzipiert. Dabei konzentrieren wir uns darauf, wie sie von den Kunden und individuellen Bedienern eingesetzt werden. Dieser Ansatz kam bereits in vielen neuen Konzepten zum Einsatz, etwa bei der Crossorter-Sortierlösung, dem Ein-/Auslagersystem Adapto sowie der Pick@Ease-Workstation zur Auftragskommissionierung.

Vanderlandes Crossorter wurde als äusserst flexible und kosteneffiziente Sortier­lösung für Unternehmen im Paket- und Postbereich konzipiert. Was die Umweltleistung anbelangt, so bietet der Crossorter Energieeinsparungen von bis zu 80 Prozent gegenüber herkömmlichen Sortern sowie eine einfache Wartung und eine verbesserte Arbeitsumgebung durch einen geringen Lärmpegel. Das System erfüllt die Cradle-to-Cradle-Grundsätze, denn 99 Prozent der Materialien lassen sich recyceln und 90 Prozent sind umweltfreundlich.

Ein weiteres beachtenswertes Beispiel ist das Ein-/Auslagersystem Adapto, das eine kompakte, Shuttle-basierte 3D-Lager­lösung für eine äussert flexible und skalierbare Lagerautomatisierung bereitstellt. Neben der kompakten, raumsparenden Lagerung erfüllt Adapto mit seinen Energieeinsparungen – sage und schreibe 80  Prozent – die aktuellen Nachhaltigkeitsanforderungen bei reduzierten Investitionskosten und einfacher Wartung.

Bei den Pick@Ease-Workstations liegt der Schwerpunkt auf Ergonomie und Sicherheit, während gleichzeitig die Produktivität erhöht wird. Der Fokus liegt auf der Schnittstelle Mensch/Maschine, was eine Reduktion der körperlichen Anstrengung und Belastung für die Bediener bedeutet. Mit einer flexiblen Höheneinstellung maximiert das System darüber hinaus den Arbeitskomfort und es liefert kognitive Unterstützung mit einer Bedienerführung durch Pick-to-Light-Displays.

Energiefreundliche Lösungen

Besondere Aufmerksamkeit erhalten Innovationen, die zeigen, wie sich die Strategie «People, Planet, Profit» positiv auswirkt und bewährt. Mit dieser Strategie können überzeugende Ergebnisse sowohl bei Vanderlande als auch bei unseren Kunden erzielt werden. Ein Beispiel für eine energiefreundliche Lösung ist der Greenveyor, ein extrem energieeffizientes Förderbandsystem, mit dem Energieeinsparungen von bis zu 45 Prozent erzielt werden können.

Ein weiteres Beispiel ist eine vor Kurzem eingeführte Lösung, das Blueveyor-Fördersystem. Es ist das weltweit erste System seiner Art, das nach den Cradle-to-Cradle-Prinzipien entworfen wurde. Der Blueveyor bietet nicht nur eine bedeutende Gewichts- und Materialreduktion, sondern sorgt auch für Energieeinsparungen. Die durch diese Systeme ermöglichten Einsparungen werden mit den Leistungen des Energy-Scan-Programms kombiniert, das durch cleveres Design und intelligente Steuerungen Energieeinsparungen von 50  Prozent bewirkt.

Nachhaltigkeit, die inspiriert

Beim heutigen Anspruchsniveau der Kunden und der aktuell stattfindenden Auslagerung liegt es auf der Hand, dass wir unsere Nachhaltigkeitsziele nicht allein erreichen können. Wir müssen uns gegenseitig inspirieren und gemeinsam daran arbeiten, nachhaltige Geschäftsprozesse aufzubauen. Vanderlande arbeitet deshalb aktiv mit Kunden, Lieferanten und anderen Geschäftspartnern zusammen, um neue Technologien, Verfahren und Innovationen zu erkunden. Das Unternehmen kooperiert mit seinem Lieferantenstamm im Rahmen sogenannter Lieferantentage, bei denen die eigenen Erfolgsgeschichten geteilt werden und jeder vom anderen lernen kann. Zurzeit führt Vanderlande Gespräche mit wichtigen Lieferanten, um zusammen Nachhaltigkeitspotenziale zu ermitteln, gemeinsame Ziele festzulegen und einen Fahrplan zu erstellen, in dem festgehalten wird, wie diese Ziele erreicht werden können.

«Bei Vanderlande sind wir stolz auf unsere Arbeit. Alles was wir tun, von unseren Entwicklungen bis hin zu unseren Leistungen, machen wir gemeinsam. Deshalb arbeiten wir bewusst und hart für die Nachhaltigkeit unseres Geschäfts», so Govert Hamers, President und CEO von Vanderlande. «Da wir an den Menschen und an gesundes, rentables Wachstum glauben, tragen wir grosse Verantwortung für das Wohlbefinden der Menschen und ihre Umwelt – jetzt und in Zukunft. Beim Thema Nachhaltigkeit möchten wir Inspirations- und Innovationskraft sein. Wir glauben an die Chancen, die Nachhaltigkeit mit sich bringt, und wir sind davon überzeugt, dass sie von innen nach aussen und von aussen nach innen wachsen muss, um wirklich zu einem Kernwert von Vanderlande zu werden. Wir haben noch nicht alle Antworten, aber Nachhaltigkeit ist eine Reise, deren endgültigen Streckenverlauf wir noch festlegen müssen. Es gibt immer noch viele Herausforderungen zu bewältigen, aber es ist eine inspirierende und extrem bereichernde Reise für alle Beteiligten.»

Willem Thielsch

Market Director Parcel & Postal, Vanderlande

willem.thielsch@vanderlande.com


Info
Vanderlande Industries GmbH
DE-41066 Mönchengladbach
Tel. +49 2161 68 00 0
Fax +49 2161 68 00 100
info@vanderlande.com
www.vanderlande.com



Die Vanderlande Blueveyor Sortierlösung wurde gemäss der «Cradle-to-Cradle»-Prinzipien entwickelt. (Bilder: Vanderlande)


Onninen, ein finnisches ECommerce-Unternehmen, setzt in seinem Auftrags-Fulfillment Center Pick@Ease Workstations ein.


Der Crossorter von Vanderlande bietet bis zu 80 Prozent Energieein­sparungen gegenüber herkömmlichen Sortern.