Eine Publikation der Binkert Medien AG
Vier BT Schmalgangkommissionierer bei der Emil Frey Betriebs AG in Härkingen : Ausgabe 03/2015, 10.03.2015

Vom Gummi zum Mehrwert für den Kunden

Die BT Vector- bzw. BT Optio OME 100H-Schmalgangstapler sorgen im neuen Pneu-/Räderlager der Emil Frey Betriebs AG für einen effizienten Warenumschlag. Sie sind im Paletten-Schmalganglager sowohl für die Kommissionierung als auch für den Nachschub zuständig.

Anfang November 2014 wurde nach 16-monatiger Bauzeit das neue Logistikcenter der Emil Frey Betriebs AG in Härkingen in Dienst gestellt. Eine nutzbare Fläche von 18 500 Quadratmetern steht an der Lischmatt 23 nunmehr zur Verfügung. Für rund 300 000 Pneu- und Radeinheiten bietet das Logistikcenter Platz. Kernstück ist das Zentrallager, das als Schmalganglager ausgeführt worden ist. Ein 13-köpfiges Team sorgt dafür, dass der Betrieb effizient und speditiv abläuft. Für das Schmalganglager lieferte die Toyota Material Handling Schweiz AG vier BT-Schmalgangstapler. Hans-Peter Anderes, Geschäftsleiter der Emil Frey Betriebs AG, und Pascal Dätwyler, Verkaufsleiter Schweiz bei Toyota Material Handling in Rümlang, gaben Einblick in die Details dieses Projekts.

Material Handling: Herr Anderes, welchen Zweck erfüllt das neue Pneu-/Räderlager?

Hans-Peter Anderes: Wir können hier sämtliche Pneu- und Räderprodukte, für welche die Emil Frey Betriebs AG für ihre Geschäftspartner Dienstleistungen erbringt, zentral einlagern, kommissionieren und für den Weitertransport bereitstellen.

Welche Lagerbereiche werden genutzt?

Anderes: Es stehen zwei Blocklager mit je 2850 Palettenplätzen, ein Palettenlager mit 5700 Palettenplätzen und ein automatisches Hochregallager – wir nennen es «Räderhotel», welches Platz für 36 000 Räder bietet, zur Verfügung.

Wofür sind diese Reifen und Räder bestimmt?

Anderes: Wir lagern Sommer- und Winterreifen. Wird ein Fahrzeug gekauft, geht vielfach auch ein Satz Winterreifen an den Kunden. Neben Pkw-Reifen sind auch noch grössere Exemplare beispielsweise für Traktoren am Lager.

In welchem Bereich des Lagers arbeiten die BT-Schmalgangstapler?

Anderes: Diese Geräte stehen uns für die Bewirtschaftung des 5700 Plätze fassenden Palettenlagers zur Verfügung.

Herr Dätwyler, wann wurde die Toyota Material Handling Schweiz AG zu Rate gezogen, um Vorschläge für das Logistik­konzept zu präsentieren?

Pascal Dätwyler: Wir sind sehr früh mit der Emil Frey Betriebs AG am Tisch gesessen und haben uns überlegt, wie wir aus den Dimensionen des Neubaus eine maximale Anzahl an Palettenstellplätzen bedienen können. Die maximale Gebäudehöhe beträgt 16,50 Meter. Die oberste Regal­traverse ist auf 14,10 Metern positioniert. Das sind ganz spezielle Anforderungen für den Staplerfahrer und natürlich auch für unsere Geräte.

Welche Resttragfähigkeit ergibt sich bei diesen beachtlichen Höhen?

Dätwyler: Die maximale Tragkraft der BT-Geräte beträgt 1500 kg. Bei Einlagerungen in die höchstgelegenen Palettenpositionen sind es 800 kg Resttragfähigkeit.

Welche weiteren Herausforderungen waren bei diesem Auftrag zu bewältigen?

Dätwyler: Ein spezielles Thema war die Wahl der optimalen Gangbreite. Wir arbeiten hier nicht mit Europaletten, sondern mit einer grossen Vielfalt an Paletten, die Abmessungen bis über 2 Meter aufweisen können. Wir haben das so gelöst, dass pro Gang drei induktive Schleifen verlegt sind. Auf diese Art und Weise können alle Geräte den Gang befahren und sind jederzeit richtig positioniert. Zwei BT Vector VCE 150 werden zum Kommissionieren und Einlagern eingesetzt, die zwei BT Optio OME 100H nur zum Kommissionieren.

Anderes: Unser grosses Problem ist, dass wir es mit etwa siebzig verschiedenen Ladungsträgern zu tun haben. Die können wir nicht wählen, Aufgrund der globalen Anlieferung müssen wir das einlagern, was angeliefert wird.

Wie kommt man zu einer solchen Lösung der logistischen Aufgabenstellung mit Schmalgangstaplern?

Dätwyler: Wir durften als Partner der Emil Frey Betriebs AG bereits im Vorfeld dieses Projekts wertvolle Erfahrungen sammeln. In Safenwil besteht ein ähnliches Lager, das allerdings in der Höhe etwas kleiner gebaut ist. Dort sind dieselben BT-Geräte seit Jahren sehr erfolgreich im Einsatz.

Warum sind die BT-Schmalgangstapler für solche Aufgaben prädestiniert? Wo liegen die Stärken dieser Geräte?

Dätwyler: Wenn ich den BT Vector VCE 150 als Beispiel hernehme: Seine erhöhte Kippstabilität ermöglicht die Kommissionierung in grossen Höhen. Ein weiterer Vorteil ist der sehr niedrige Leistungs­bedarf dank dem BT Advanced-Lifting-System. Das Gerät ist für das sichere Arbeiten in der Kabine ausgelegt. Mit seinen Leistungs­daten überzeugt der BT Vector VCE in jeder Hinsicht. Zudem noch ein wichtiger Aspekt, der gerade bei diesem Projekt in Härkingen stark zum Tragen gekommen ist: Mit der Knicklenkung ergeben sich erhebliche Einsparungen bei der Umsetzgangbreite.

Herr Dätwyler, können Sie uns das BT Advanced-Lifting-System genauer erklären?

Dätwyler: Das wartungsfreie BT Advanced-Lifting-System ist mit zwei Stickstoffbehältern ausgerüstet. Es verbraucht 25 Prozent weniger Batterieleistung als herkömmliche Systeme. Das System beinhaltet einen Balg mit Stickstoff. Beim Senken der Last wird Hydraulik­öl in den Behälter gedrückt. Beim Heben dehnt sich der Stickstoff aus und unterstützt so das Hydrauliksystem.

Wie komplex ist die Montage eines BT Vector im Schmalgang?

Dätwyler: Einer der Vorteile des BT Vector ist die kurze Zeit von der Montage bis zur Inbetriebnahme. Der Zeit- und Kostenaufwand hält sich in einem minimalen Rahmen. Das Gerät wird vor Ort aufgebaut und ist rasch einsatzbereit.

Für welche Einsätze sind die Hochhub-Kommissionierer BT Optio 100H gedacht?

Dätwyler: Die kompakten Geräte der BT Optio H-Serie bieten die Möglichkeit zu «diagonalen» Fahrten, also horizontalem Fahren bei gleichzeitigem Heben oder Senken. Dies ermöglicht flüssigere Arbeits­abläufe und somit eine effizientere Kommissionierung. Mit einer Tragfähigkeit von bis zu 1,2 Tonnen und Greifhöhen bis 12,1 Metern setzen die Kommissionierer der H-Serie dadurch neue Massstäbe für Produktivität und Performance. Für maximale Sicherheit passt das BT Optipace-System kontinuierlich die Fahrgeschwindigkeit an Lastgewicht und Hubhöhe an. Fingertipp-Tasten ermöglichen eine einfache, präzise Steuerung. Dank der verstellbaren Bedienkonsole und Rückenlehne kann der Bediener zudem sehr komfortabel in beide Richtungen fahren. Auch der BT Vector ist mit dem BT Optipace-System ausgerüstet.

Wie kommissionieren die Staplerfahrer?

Anderes: An den Paletten sind Barcodes angebracht. Diese werden mit den Lesegeräten erfasst. Kommissioniert wird nach dem Prinzip Mann-zur-Ware.

Herr Dätwyler, war das für Toyota Material Handling ein Auftrag wie jeder andere, oder hatte er eine gewisse Bedeutung?

Dätwyler: Wenn wir in der Toyota-Familie gefordert sind, unsere Leistungsfähigkeit in Sachen Intralogistik im Hause unter Beweis zu stellen, dann ist das eine herausfordernde Angelegenheit. Wegen der Vielzahl der Ladungsträger war die Umsetzung sehr anspruchsvoll. In den meisten anderen Projekten haben wir es mit weniger Ladungsträgervarianten zu tun. In Safenwil sind die Geräte schienengeführt. Hier wollten wir mit induktiv geführten Schmalgangstaplern das Maximum an Effi­zienz aus den Fahrzeugen herausholen. Wichtig ist es, sicherzustellen, dass unser Partner mit den Geräten sehr effizient und mit höchster Verfügbarkeit arbeiten kann.

Anderes: Ich möchte das nochmals herausstreichen: Diese Varianz von der 80 × 80 cm- bis hin zur 1,80 × 2,40 m-Pa­lette werden Sie in einem anderen Lager wahrscheinlich nur sehr schwer finden. Darum zolle ich unseren Kollegen aus dem Bereich Material Handling höchste Anerkennung, weil sie diese Problematik sehr professionell unter einen Hut gebracht haben. An den Standorten Safe­nwil und Härkingen kann Toyota Material Handling praktisch das gesamte Geräteportfolio interessierten Besuchern in Aktion präsentieren.

Wie werden die von Toyota Material Handling gelieferten Stapler finanziert?

Anderes: Gegengewichtsstapler und Lagerhausgeräte werden von uns geleast und die Flotte wird durch Fahrzeugaustausch stets auf dem neuesten Stand gehalten. Exotische Geräte – wie die BT-Schmalgangstapler – werden von uns eingekauft.

Wie gross ist Ihr Vertrauen in die Schmalgangstapler, Herr Anderes?

Am Standort Safenwil haben wir sehr posi­tive Betriebserfahrungen mit diesen Geräten gemacht. Wie wir es von den Toyota-Kraftfahrzeugen her gewohnt sind, handelt es sich um Spitzentechnologie, die unsere intralogistischen Abläufe wesentlich verbessert.

Was bringt dieses Zentrallager für die Betriebs­abläufe in der Emil-Frey-Gruppe?

Anderes: Wir sind überzeugt, dass damit ein Mehrwert für die Kunden geschaffen worden ist. Jeder Reifen und jedes Rad wird beim Einlagern minutiös inspiziert und geprüft. Dadurch können im Einlagerungsprozess neue Dienstleistungen wie Auswuchten, Reifenersatz, Pneupflege, Räderinspektion und Räderwäsche angeboten werden. Jede dieser Tätigkeiten wird mit unserem Lagerverwaltungssystem genauestens verfolgt und registriert. Das sollte neue gewinnbringende Umsätze generieren.

Besten Dank für die interessanten Ausführungen.


Info
Toyota Material Handling Schweiz AG
8153 Rümlang
Tel. 0844 869 682
Fax 043 211 20 61
info@ch.toyota-industries.eu
www.toyota-forklifts.ch



Palettenkommissionierung im Pneu-/Räderlager mit dem BT-Schmalgangstapler.


Der BT Vector VCE 150 ist mit dem BT Optipace-System ausgerüstet. (Bilder: Norbert Heim)


Hans-Peter Anderes: «Diese Varianz an Ladungsträgern werden Sie in einem anderen Lager wahrscheinlich nur sehr schwer finden.»


Pascal Dätwyler: «Mit der Knicklenkung ergeben sich erhebliche Einsparungen bei der Umsetzgangbreite.»