Eine Publikation der Binkert Medien AG
Giovanni Iorio-Esposito, Geschäftsführer der Night Star Express Schweiz AG : Ausgabe 04/2015, 13.04.2015

«Wir stellen noch früher zu»

Die Night Star Express Schweiz AG mit Sitz in Zug ist einer der führenden Nachtexpress-Dienstleister in der Schweiz und exklusiver Partner des Transportnetzwerkes von Night Star Express. Das Unternehmen macht die Nacht zu

Als Nachtexpress-Dienstleister holt Night Star Express die Waren bis zum späten Abend ab und liefert sie quittungslos in der folgenden Nacht flächendeckend in der gesamten Schweiz aus. Diesen Service bietet das Unternehmen auch für Deutschland und andere angrenzende euro­päische Länder an. «Material Handling» hatte Gelegenheit zu einem Gespräch mit Geschäftsführer Giovanni Iorio-Esposito.

Material Handling: Herr Iorio-Esposito, seit Anfang des Jahres arbeiten Sie mit dem deutschen Landtechnikspezialisten Fricke Granit Parts zusammen. Was bieten Sie, was andere Kep-Dienstleister nicht haben?

Giovanni Iorio-Esposito: Wir haben unser Netzwerk für Frühzustellungen von internationalen Sendungen in der Schweiz ausgebaut. Das ist interessant für Kunden, die über ein Europalager verfügen und weniger in der Schweiz ihre Sendungen zwischenlagern wollen. Die Herausforderung ist dabei, Standardabholzeiten anbieten zu können, als ob das Lager in der Schweiz wäre. Es gilt, frühe Zustellungen beim Endkunden in der Schweiz zu gewährleisten.

Beides bieten Sie offenbar an. Wie sieht das genau aus?

Auftraggeber und Auftragnehmer sind Fricke und Hellmann in Deutschland. Sie sind im Night-Star-Express-Netzwerk unsere Partner. Konkret holt Hellmann bei Fricke Heeslingen, das liegt zwischen Bremen und Hamburg, mit dem letzten Fahrzeug um 19.30 Uhr noch Sendungen ab. Anschliessend gehen diese über den Hub-Verkehr zum Night-Star-Express-Lager ins deutsche Hünfeld. Hünfeld ist das zentrale Europa-Hub von Night Star Express Deutschland. Um circa 24 Uhr wird die Ware umgeschlagen und direkt ab dem Hub Hünfeld auf unsere zwei Schweizer Import-Hubs in Wolfwil und Kloten eingeführt – Verzollung inklusive. Um die Importsendungen möglichst früh bei den Empfängern ausliefern zu können, wurde in der Schweiz auch eine neue Auslieferungswelle geschaffen, die bereits ab 5   Uhr morgens mit der Belieferung startet.

Und damit hebeln Sie die teure Lagerung in der Schweiz aus…

Richtig. Aufgrund unserer Marktkenntnisse sehen wir, dass die Produktpaletten im Landtechnik-, Baumaschinen- oder auch Automotivebereich immer breiter werden. Entsprechend viele Ersatzteile müssen, je nach Modell, auch in der Tiefe gelagert werden. Das hat folgende Auswirkung: In einem kleinen Markt, wozu die Schweiz gezählt werden kann, ist eine Lagerung der Ersatzteile vor Ort sehr teuer. Parallel liegt die Verfügbarkeit deutlich unter 100 Prozent. Das zieht nach sich, dass immer mehr Ware eher von einem europäischen Zentrallager bestellt wird und direkt zum Endkunden geht. Unser neuer Partner Fricke Granit Parts gehört in Europa sicher zu den grossen Playern in der Landtechnikbranche. Fricke bietet, auch über verschiedene Hersteller, eine sehr breite Produktpalette an.

Was sind das für Sendungen?

Es handelt sich um Ersatzteile, Zubehör und Komponenten für den Landmaschinen-Fachhandel.

Geschwindigkeit ist also angesagt?

Im Bereich Landtechnik geht es immer um Geschwindigkeit, speziell in der Saat- und Erntesaison. Im gesamten Schweizer Mittelland – zwischen Genf und St. Gallen bis an die Grenzen Graubündens – liefern wir mit der Morgenwelle standardmässig bis 12 Uhr aus. Das macht rund 90 Prozent der Sendungsmengen aus. Und was nicht Mittelland ist, beliefern wir bis 14 Uhr, extreme Randgebiete im Verlaufe des Tages bis 16 Uhr. Natürlich aber liefern wir die Sendungen, die abends bis 22 Uhr bei uns im Hub angeliefert werden, weithin über unser Nachtexpress-Netzwerk schweizweit vor 7 Uhr aus.

Keine teure Zwischenlagerung mehr in der Schweiz, Verzollung, schnelle Zustellung mit einem eigenen, flexiblen Fuhrpark – Night Star Express Schweiz bietet eine Menge…

Es ist im Prinzip das Rundum-sorglos-Paket. Wir übernehmen beim Kunden die Sendungen und verantworten nachfolgend die gesamte Prozesskette. Ganz neu ist dabei übrigens auch, dass wir Sendungen, die freitags abgeholt werden, in einigen Teilen der Schweiz sogar noch samstags zustellen.

Verraten Sie uns, um wie viel Prozent Ihr Netzwerk für Frühzustellungen gewachsen ist?

Um rund 25 Prozent. Darauf haben wir uns aber im Vorfeld vorbereitet und gemeinsam mit Fricke und Hellmann ein Konzept erarbeitet. Heute fahren wir mehr Touren mit einem vergrösserten Fuhrpark und zusätzlichem Personal.

Nach Jahren des Wachstums im umkämpften Kep-Markt haben Sie also die Tür für noch mehr Wachstum geöffnet?

Wenn Sie so wollen, ja. Wir sind in den vergangenen Jahren konstant gewachsen, 2014 nochmals um 20 Prozent.


Info
Night Star Express Schweiz AG
6300 Zug
Tel. 062 926 52 64, Fax 062 508 06 68
www. night-star-express.ch
info@night-star-express.ch



Ersatzteile werden in die Nutzfahrzeuge eingeladen und im Nachtsprung zugestellt.


Giovanni Iorio-Esposito: «Wir bieten dem Kunden ein Rundum-sorglos-Paket.»

Zoom

Das Unternehmen in Kürze

Die Night Star Express Schweiz AG (NSE) distribuierte 2014 mehr als 900 000 Colis für die Landtechnik-, Baumaschinen- und Automotivebranche auf 45 Touren pro Tag und Nacht. Für 2015 erwartet der Kep-Dienstleister ein erneutes Wachstum von 20 Prozent. Die Fricke Gruppe zählt zu Deutschlands grössten privaten Unternehmensgruppen in der Landtechnikbranche. Zu den Unternehmensbereichen der Gruppe zählen heute unter anderem der Handel mit Landmaschinen, Gartentechnik, Nutzfahrzeugen und Ersatzteilen. Hellmann ist Gesellschafter der Night Star Express Deutschland. NSE Schweiz ist exklusiver Franchisenehmer desselben Netzwerkes für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein.