Eine Publikation der Binkert Medien AG
J. König setzt im neuen Logistikzentrum auf Regal- und Behältersysteme von Bito : Ausgabe 07/08/2015, 17.08.2015

Zuverlässigkeit in Stein gemeisselt

Um das Unternehmen für die weitere Expansion vorzubereiten, hat die Karlsruher J. König GmbH ein neues Logistikzentrum errichtet. Hier lagert und vertreibt der Familienbetrieb seine Werkzeuge für den Steinindustrie- und Handwerkerbedarf. Das Besondere an dem Portfolio ist seine Vielfalt. Um das neue Logistikzentrum mit der passenden Lagertechnik auszustatten, setzt J. König auf Kompetenz und Lösungen von Bito aus Meisenheim. Entscheidend war die zeitkritische Umsetzung.

In Karlsruhe-Durlach sitzt die Firmenzentrale des Familienbetriebs J. König, der in den eigenen Werkstätten den Bedarf für Steinindustrie und Handwerker herstellt. Knapp 500 Meter weiter steht seit Anfang 2014 mit einer Nutzfläche von 4400 Qua­dratmetern das neue Logistikzentrum. «Wir wollen auf jeden Fall weiter wachsen», begründet Geschäftsführer Daniel Petri die Investition. «Vorher befand sich das Lager in der Firmenzentrale. Doch die Kapazitäten waren erschöpft und improvisieren konnten wir nicht mehr.» Die Verwaltung und die Werkzeugproduktion bleiben bis auf Weiteres am alten Firmensitz.

Das Unternehmen lagert hier rund 8500 Produkte. Die unterschiedlichen Waren befinden sich auf Paletten oder in Behältern. Dabei muss eine Diamanttrennscheibe mit einem Durchmesser von 600 Millimeter genauso effizient gelagert sein wie ein sieben Zentimeter kleiner Steinbohrer. Diese enorme Vielfalt musste sich auch in der Lagerlösung wiederfinden. Damit die Waren in kürzester Zeit zu den Händlern, direkt zu den Endkunden oder je nach Produkt zur Weiterverarbeitung zurück in die Fertigung gelangen, muss sie zudem einen schnellen und reibungslosen Materialfluss ermöglichen.

Konzept für optimalen Warenfluss

«Mehrere Logistikanbieter bewarben sich für das Projekt», berichtet Elmar Dreikluft, der als Projektleiter bei J. König verantwortlich war. Den Zuschlag bekam schliesslich die Bito-Lagertechnik. Gemeinsam mit den Verantwortlichen von J. König entwickelte Bito ein Konzept, das einen optimalen Fluss der Waren sicherstellt und eine effiziente Lagerhaltung ermöglicht. «Bei der Planung haben wir nicht nur den Platz, der uns zur Verfügung stand, optimal genutzt. Wir haben auch Wachstumsprognosen berücksichtigt. Die Anlage könnte in einem nächsten Schritt aufgestockt und die eingesetzten Regale modifiziert werden, um eine erhöhte Umschlagsleistung abzufangen», sagt Bito-Gebietsverkaufsleiter Harald Fessler. Die komplette Intralogistik besteht aus einer Palettenregalanlage sowie Steckregalen mit aufgesetzter Bühne. Teile der Palettenregalanlage wurden zudem mit Durchlaufrahmen ausgestattet. Dazu kamen verschieden Typen von Bito-Boxen wie Eurostapelbehälter, Regalkästen und Sichtlagerkästen.

Flexible Regallösung

Weil die meisten Produkte auf Europaletten gelagert werden, installierte Bito eine Palettenregalanlage von Typ PRO. Mit diesem System ist jeder Ladungsträger für die Mitarbeiter leicht zugänglich. Ausserdem kann der Anwender jederzeit die Regalaufteilung verändern und bei Bedarf zum Beispiel Fachhöhen anpassen, um neue Einlagerungsebenen einzufügen. «Für jede Belastung können wir mit dem Stützen- und Traversen-System der PRO-Familie die Regalsysteme anforderungsgerecht und wirtschaftlich konfigurieren», beschreibt Harald Fessler. Bito installierte acht Einfachregalreihen mit einer Gesamtbreite von je rund 31 Metern. Insgesamt stehen J. König mit dieser Anlage 1656 Stellplätze für Europaletten zur Verfügung.

Stückgut-Durchlaufregalsystem

Für die sogenannten Schnelldreher-Artikel hat Bito ein Stückgut-Durchlaufregalsystem (SDS) realisiert. «Dazu haben wir Teile der unteren Reihen der Palettenregalanlage mit Durchlaufrahmen ausgestattet», sagt Harald Fessler. «Mit diesem Durchlaufsystem können wir das Fifo-Prinzip (First In – First Out) einfach umsetzen.» Eingelagert sind Kartons und Bito-Boxen mit rollfähigen Bodenflächen. Die Anlage bietet Platz für 2640 Kanäle. Innerhalb der Kanäle lassen sich unterschiedliche Gebindegrössen bereitstellen. Der Betreiber kann die Durchlaufkanäle nach Belieben selbst einrichten und durch die schraubenlose Verstellbarkeit der Rollen- und Trennleisten die Durchlaufrahmen an das Lagergut anpassen. Weil Kommissionierung und Bestückung getrennt sind, erfolgt ein kontinuierlicher Nachschub der Artikel über einen separaten Gang mit einem Schmalgangstapler. Davon ungestört kommissionieren die Mitarbeiter an der Entnahmeseite die Aufträge.

Lagern auf zwei Etagen

Bito hat zudem eine Regallösung mit aufgesetzter Bühne realisiert. Im Erdgeschoss befinden sich insgesamt 478 Fachbodenregalfelder. Die aufgesetzte Bühne hat eine Grundfläche von 800 Quadratmetern und die Bühnenbelastung beträgt 350 Kilogramm pro Quadratmeter. Hier lagert J. König Sperrgut wie Transportgestelle. Für das Handling der Paletten sowie für die Beschickung und Kommissionierung ist auf der Bühne ein Palettenübergabeplatz installiert.

«Dieses Projekt war aussergewöhnlich», ist Daniel Petri überzeugt. «Ohne einen Partner wie Bito hätte das Projekt sehr wahrscheinlich nicht funktioniert, und das hätte existenzbedrohlich werden können.» Bis zum Schluss gab es immer wieder Änderungen und Anpassungen. Doch der Komplettanbieter hat auf jede Abweichung enorm flexibel und schnell reagiert. Der Umzug von der Firmenzentrale in das neue Lager erfolgte zwischen Weihnachten und Silvester. «Stichtag war der 7. Januar 2014, da musste der Betrieb laufen», erinnert sich der Geschäftsführer. «Mit der neuen Intralogistik sind wir nun erheblich schneller und effizienter. Wir können deutlich Kosten einsparen und unsere Mitarbeiter müssen keine Überstunden mehr leisten.»


Info
Bito-Lagertechnik
Bittmann AG
CH-6343 Rotkreuz
Tel. 041 790 20 64
Fax 041 790 43 28
info@bito.ch
www.bito.ch



Für das vielfältige Produktportfolio lieferte und installierte der Komplettanbieter auch vielfältige Regalanlagen. (Bilder: Bito)


Elmar Dreikluft (links), der für das Projekt verantwortlich war, und Geschäftsführer Daniel Petri.