Eine Publikation der Binkert Medien AG
Moderne GIS-Krananlage handelt Käselaibe in korrosivem Klima : Ausgabe 11/2016, 08.11.2016

Edelstahl «bändigt» den Rost

Die Aufgabe der Firma GIS bestand darin, den vorhandenen Deckenlaufkran durch eine korrosionsbeständige Ausführung zu ersetzen. Neu sorgt bei der Milchverarbeiterin Emmi ein Laufkran mit der gesamten Stahlkonstruktion in Materialqualität V2A für einen sorglosen Betrieb in der korrosiven Umgebung des Salzbades. Energieketten ersetzen nun die sonst üblichen Schleppkabel und mittels moderner Funkfernsteuerung erfolgt die Navigation stets aus der optimalen Bedienposition.

Als eine der innovativsten Premium-Molkereien Europas ist Emmi die führende Anbieterin von Schweizer Käse im In- und Ausland. Seit 1953 werden in der Kaltbachhöhle nahe Sursee Käselaibe in gleichbleibender Luftfeuchtigkeit von 96 %, bei zehn bis zwölf °C gelagert. Während der Reifung in der Sandsteinhöhle verändert sich der Käse zu einer besonderen Spezialität. Selektion, Pflege sowie das Höhlenklima ergeben schliesslich einen Kaltbach-Käse. Das hierzu notwendige Wissen erarbeiteten sich die Käsemeister über Jahre hinweg. Der «Höhlenmeister» genannte Chef gibt sein Know-how persönlich an seinen Nachfolger weiter.

Baden vor dem Ruhen

Neben der Käseveredelung bildet die Käseproduktion das zweite Standbein des Emmi Betriebs in Kaltbach: Jährlich entstehen hier aus rund 38 Millionen Tonnen Milch etwa 4000 Tonnen Käsespezialitäten. Zwischen dem Formen der Käselaibe und ihrer Lagerung werden sie alle erst einmal gebadet: Weich-, Halbhart- und Hartkäse. Für mehrere Stunden müssen diese in einem Salzbad liegen, bevor ein bis zu neun Monate dauernder Reifeprozess in der Höhle die Herstellung abschliesst.

Vieles wird hier noch manuell erledigt, denn der Umfang an Spezialitäten und Varianten ist gross. Maximal 750 Laibe sind auf einem Transportgitter, der sogenannten Salzbadhurde, aufgeschichtet, um anschliessend in den Salzbadbereich gefahren zu werden. Mittels einer speziellen Lastaufnahme hebt nun ein GIS-Laufkran die bis 900 kg schwere Hurde schonend an, um sie dann in ein freies Becken sicher abzusenken. Nach Ablauf der Badezeit bringt die Krananlage die Einheit vom Becken auf ein Untergestell zum Weitertransport in die Kaltbachhöhle.

Dank Edelstahl immun gegen Korrosion

In den engen Gängen zwischen den Becken des Salzbades bleibt für eine Be- dienperson nur wenig Raum. Sie dirigiert an der Funkfernsteuerung jede Bewegung, die der GIS-Untergurtlaufkran präzise ausführt. Sämtliche Funktionen erfolgen elektrisch, frequenzgesteuert, mit Sanftanlauf: Anheben, Absenken sowie Kran- und Katzfahren. Soweit möglich, sind alle Komponenten der Krananlage in Qualität V2A ausgeführt und widerstehen so dem korrosiven Klima.

Hygienegerecht und langlebig

Der neue Zweiträger-Brückenkran, mit modernem, zwischengebautem Elektrokettenzug, ermöglicht eine optimale Ausnützung der verfügbaren Raumhöhe. Beide Kranbahnen sind an Deckenkonsolen solide aufgehängt. Sowohl Fahrwerke, als auch die kundenspezifische Lastaufnahme sind mit Schutzschildern zur Verhinderung von Verunreinigungen ausgerüstet – alles in Edelstahl. Stromzuführungen in Längs- und Querrichtung erfolgen über Energieketten, womit störende Schleppkabel entfallen.

Fazit: Erfolgreiche partnerschaftliche Zusammenarbeit

GIS-Krananlagen bewähren sich seit vielen Jahren bei Emmi im harten Praxiseinsatz. Auch ist man mit den Serviceleistungen sehr zufrieden. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Emmi und GIS führt auch bei diesem Projekt zur erfolgreichen Inbetriebsetzung.

Info
GIS AG
Swiss Lifting Solutions
6247 Schötz
Tel. 041 984 11 33
Fax 041 984 11 44
tel@gis-ag.ch
www.gis-ag.ch



Eine Hurde mit Käselaiben wird, präzise positioniert, ins Salzbad abgesenkt. Dank Funkfernsteuerung steht die Bedienperson stets sicher neben der Last. (Bilder: GIS AG)


Energieketten versorgen die Krananlage in Längs- und Querrichtung platzsparend mit Elektrizität, ohne störende Schleppkabel.


Die Lastaufnahme lässt sich mühelos in die Ösen des Transportgestells einhängen. Eine Auffangwanne verhindert Verunreinigungen des Salzbades.

Zoom: Steckbrief GIS-V2A-Krananlage der Emmi, Kaltbach

• Der GIS-Untergurt-Laufkran in korrosionsbeständiger Ausführung ersetzt einen in die Jahre gekommenen Vorgänger. Sämtliche Krankomponenten wie Profile und Aufhängungen stammen von GIS und sind neu in Qualität V2A gefertigt.

• Zwei je 13,1 m lange Kranbahnprofile IPE 160 sind mittels Konsolen an der Hallendecke aufgehängt. Die beiden Kranträgerprofile IPE 240 weisen eine Spannweite von 9,4 m auf.

• Die Doppelträgerbrücke mit zwischengebautem, rostbeständigem Elektrokettenzug, des Typs GCHROFU 500/2N nutzt die Raumhöhe von 3 m optimal. Es resultiert eine verfügbare Hubhöhe von 2,6 m.

• Eine kundenspezifische Lastaufnahmetraverse mit Auffangwanne ist mittels Bolzen direkt an der Unterflasche des Elektrokettenzuges befestigt.

• Sämtliche Bewegungen (Anheben/Absenken sowie Längs- und Querfahrt) erfolgen durch frequenzgesteuerte Elektroantriebe mit Sanftanlauf. Die maximale Traglast beträgt hier 1000 kg. (Ab Werk sind Traglasten bis 5000 kg möglich).

• Die ergonomische 3D-Funkfernsteuerung besitzt Tasten für die Funktionen: Anheben/Absenken, Längsfahrt vor/zurück, Querfahrt links/rechts und Stopp. Funksender und -empfänger weisen eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten für einen sicheren und komfortablen Betrieb auf. Eine kabelgebundene, steckbare Steuerbirne, mit Not-Aus-Funktion, lässt sich bei Bedarf einsetzen.

• Sichere und langlebige Stromzuführungen in Längs- und Querrichtung mittels Energieketten, auf Führungskanälen laufend, machen Schleppkabel überflüssig.