Eine Publikation der Binkert Medien AG
Automatische Beschickung einer Sandstrahlmaschine : Ausgabe 09/2016, 13.09.2016

Flexibler Roboter am Werk

Um eintönige Beschickungsarbeiten an einer Sandstrahlmaschine zu eliminieren und die Effizienz zu erhöhen, hat die Samuel Werder AG eine Roboteranlage angeschafft. Die von bachmann engineering ag entwickelte Anlage ist auf Sandstrahlmaschinen zugeschnitten, kann aber auch an anderen Maschinen eingesetzt werden.

«Den Ausschlag für die Roboteranlage von bachmann engineering hat die Anwendungsflexibilität gegeben. Für flexibel einsetzbare Roboter interessiere ich mich schon lange», sagt Claude Werder, Geschäftsleiter der in Veltheim (AG) ansässigen Samuel Werder AG. Das Unternehmen, das über einen Maschinenpark von 71 CNC-Bearbeitungscentren verfügt und 60 Mitarbeitende und fünf Lernende beschäftigt, hat sich auf die Produktion von hochpräzisen Teilen spezialisiert. Dazu gehören auch die Materialbeschaffung, die Montage von ganzen Baugruppen sowie die Veredelung der produzierten Teile gemäss Kundenwunsch.

Einfache Programmierung

Die kürzlich beschaffte Roboteranlage kommt im Bereich der Veredelung zum Einsatz. So wird sie zurzeit für Beschickungsarbeiten an einer Sandstrahlmaschine verwendet und soll zu einem späteren Zeitpunkt für Grossserien an einer Lasermaschine eingesetzt werden. Dass dieser Wechsel ohne grossen Aufwand möglich ist, ist einerseits auf das von bachmann engineering ag entwickelte Mehrmaschinenkonzept und andrerseits auf den integrierten Roboter von Universal Robots (UR) zurückzuführen. «Die Programmierung der UR-Roboter kann einfach und intuitiv via Touchscreen und Handführung vorgenommen werden», erklärt Roger A. Bachmann, Geschäftsführer von bachmann engineering. Zudem erfüllen die UR-Roboter die Normierung zur Mensch-Roboter-Kooperation (MRK) und verfügen über die entsprechenden Sicherheitsfunktionen. Sie können deshalb in vielen Fällen ohne aufwändige und raumgreifende Schutzvorrichtungen eingesetzt werden.

Übergabestation und Koppelungssystem

Wie aber genau ist die neu entwickelte Anlage aufgebaut? Herzstück ist ein sechsachsiger Leichtbauroboter UR5 mit einer Reichweite von 850 mm und einer Traglast von 5 kg. Dieser ist auf einer Bachmann FeedMaster (BFM) befestigt, einem soliden Grundmodul, das über Rollen (für die Mobilität) und eine Bodenkoppelung verfügt. Ein durchdachtes Wechselplattensystem sorgt dafür, dass verschiedene Werkstückträger eingesetzt werden können. «Die eigentliche Herausforderung bei dieser Anwendung bestand im automatischen Einführen des Werkstücks in die Sandstrahlmaschine», sagt Roger A. Bachmann. Dieser Prozess wird mit einer Übergabestation gemeistert, welche den Balg und das Koppelungssystem positionsgenau fixiert. Das Koppelungssystem ist so konzipiert, dass der Roboter Lager- und Greiferflansch kraftschlüssig verbinden kann. Dies ermöglicht es dem Roboter, das Werkstück in der Sandstrahlmaschine gemäss den jeweiligen Anforderungen zu bewegen, bis der Sandstrahlprozess abgeschlossen ist. Der Roboterarm führt das Werkstück dann aus der Sandstrahlmaschine heraus, legt es auf den Werkstückträger zurück und greift das nächste Werkstück.

«Meine Erwartungen sind erfüllt»

Claude Werder, der sich lieber im Blaumann in der Werkhalle statt mit Hemd und Krawatte im Büro aufhält, ist mit der Anlage sehr zufrieden, da gewisse eintönige und unattraktive Beschickungsarbeiten nun an den Roboter abgegeben werden können. «Die Anlage ermöglicht es uns auch, bei Bedarf Arbeiten über Nacht oder am Wochenende zu erledigen», sagt der Geschäftsführer. Zudem sei die Qualität des Sandstrahlens einheitlicher. Auch verhehlt er seine Begeisterung für neue technische Lösungen nicht: «Es freut mich, wenn ich sehe, dass die Polymechaniker sich bis spät am Abend mit dem Roboter beschäftigen. Ich selber bin auch so.» Zur Zufriedenheit beigetragen hat schliesslich auch die gute Zusammenarbeit mit bachmann engineering. Werder: «Die Kommunikation hat bestens geklappt, so dass das Projekt problemlos umgesetzt werden konnte. Meine Erwartungen sind erfüllt.» Auch Roger A. Bachmann ist zufrieden: «Wir freuen uns über das erfolgreich abgeschlossene Projekt. Dieses zeigt, dass sich diese Baureihe, die wir unter dem Namen Bachmann BlastingUnit führen, im Markt bewährt.»


Info
Samuel Werder AG
5106 Veltheim
Tel. 056 463 66 00
info@werder-ag.ch
www.werder-ag.ch

bachmann engineering ag
4800 Zofingen
Tel. 062 752 49 49
info@bachmann-ag.com
www.bachmann-ag.com



Sind mit der Automationsanlage zufrieden: Einrichter Roger Grau (links) und Geschäftsführer Claude Werder. (Bilder: bachmann engineering ag)


Die Übergabestation, die den Balg und das Koppelungssystem positionsgenau fixiert (Option Bachmann BlastingUnit).


Werkstücke vor und nach dem voll automatisierten Sandstrahlprozess.