Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Partnerschaft als Voraussetzung einer effizienten Logistik : Ausgabe 11/2017, 07.11.2017

Im Team sind wir stark und erfolgreich

Logistik ist heute einer der Schlüsselfaktoren erfolgreichen Managements. Die effiziente Steuerung der gesamten Supply Chain ist entscheidend für den unternehmerischen Erfolg. Mit leistungsfähiger Logistik kann heute gutes Geld verdient werden, Voraussetzung dafür sind Logistiklösungen, die partnerschaftlich realisiert werden.

Die Logistik schafft entscheidende Mehrwerte, welche die Konkurrenzfähigkeit jedes Unternehmens massgeblich beeinflussen. Firmen, die ihre Marktposition sichern und ausbauen wollen, müssen ihre Produktions-, Verarbeitungs- und Logistikprozesse fortlaufend optimieren. Dabei spielen intelligente Lösungen für die Intralogistik eine wichtige Rolle. Neue Strategien sind gefragt, um die Steuerung der Waren-, Informations- und Geldflüsse weiter zu verbessern. Die Realisierung leistungsfähiger Logistikprojekte erfordert heute eine enge Zusammenarbeit bzw. Partnerschaft zwischen Kunde und Anlagenhersteller.

Kundenbedürfnisse im Fokus

«Moderne Lager müssen heute den Bedürfnissen der Kunden angepasst werden und nicht umgekehrt,» betont Arne Holland, Leiter Consulting Intralogistics bei Jungheinrich, und unterstreicht, dass in solchen Projekten Lösungskompetenz gefragt ist. Perfekte Logistiklösungen setzen eine exakte und umfassende Bestandesaufnahme beim Kunden voraus. «Am Ende kommt es aber dann darauf an, dem Kunden eine Prozessoptimierungs-Lösung aufzuzeigen, die exakt seinem Bedarf entspricht und sich vor allem langfristig rechnet. Die Investitions- und Betriebskosten innerhalb des Planungshorizonts müssen dabei idealerweise immer in einem sinnvollen wirtschaftlichen Verhältnis zueinanderstehen», betont Arne Holland.

Kriterien einer erfolgreichen Partnerschaft

Am Anfang eines Intralogistik-Projektes mit intensiver Logistikberatung steht immer die Frage: Passen wir als Business-Partner zusammen? Wie kombinieren wir erfolgreich die Werte und die gelebte Unternehmenskultur der beteiligten Unternehmen? Um in Projektvorhaben Gemeinsames zu schaffen, ist es hilfreich, dass sich die Business-Partner bereits zu Beginn auf Augenhöhe begegnen und die gleiche Sprache sprechen. Die Erfahrung lehrt: Ebenbürtigkeit, Wertschätzung, Empathie und Respekt voreinander werden im Binnenverhältnis von Auftraggeber und Logistikdienstleister zu Erfolgsfaktoren. Während der Planungsarbeit ist es im weiteren von Vorteil, wenn alle Ideen und deren Rolle im Projektfortschritt dokumentiert werden. Die Logistikberatung nimmt dann richtig Fahrt auf, wenn die Akteure wie ein Start-up agieren und «out of the box» denken. Dabei können auch Ressorts in das Partnerprojekt einbezogen werden, die im Arbeitsalltag nicht unmittelbar mit der Intralogistik-Thematik befasst sind. Sinnvoll ist es auch externe Expertise ins Team zu holen. «Ebenso wichtig ist es aber auch, die Mitarbeitenden so früh wie nur möglich in neue Projekte einzubinden und sie zur Mitgestaltung am Projekt zu motivieren. Plötzliche Veränderungen führen zur Verunsicherung der Belegschaft,» betont Professor Herbert Ruile, Präsident des VNL Schweiz.

Erfolgreiche Projektpartnerschaft am Beispiel Lyreco

Ein Beispiel für eine gelungene Partnerschaft zwischen Logistikdienstleister und Anlagenersteller ist das neue vollautomatische Hochregallager der Firma Lyreco Switzerland AG in Dintikon. Der weltweit agierende Gesamtanbieter für Büro- und Arbeitsplatzlösungen verfügt über ein Produktsortiment von über 9500 Artikeln und weiteren 5000 spezifischen Kundenartikeln. Dieses umfangreiche Produktsortiment muss zur richtigen Zeit in der richtigen Menge an den Endabnehmer geliefert werden. Zu den wichtigsten Komponenten des Lyreco-Lagers zählen ein Regalsystem in Silobauweise mit bis zu 13 200 Palettenplätzen, eine Palettenfördertechnik auf zwei Etagen mit zwei Jungheinrich Regalbediengeräten, sowie die Anlagensteuerung und das Warehouse Management System (WMS). Die Anlagensteuerung sowie die Logistik-Software, welche die Schnittstelle zu den Komponenten Warehouse Management System, Regalbediengerät und Fördertechnik bilden, wurde von der Jungheinrich Systemlösungen GmbH realisiert, die zu den kompetentesten Softwarehäusern in den Bereichen Lager-, Materialfluss- und Steuerungstechnik zählt.

Lesen Sie auf dem Jungheinrich Content Marketing alles über Partnerschaft in der Intralogistik und das «skalierbare Lager»: www.forum-intralogistics.ch

Sieben Tipps für eine erfolgreiche partnerschaftliche Zusammenarbeit bei Intralogistik-Projekten.

1. Bauen Sie auf ein tragfähiges Fundament. Am Anfang eines Intralogistik-Projektes steht die Frage: Passen wir als Business-Partner zusammen? Vertrauen Sie dabei auf Ihr Bauchgefühl. Wenn das Kennenlernen problematisch ist, wird das langfristige Zusammenarbeiten im Projekt ziemlich sicher nicht besser.

2. Begegnen Sie Ihren Partnern auf Augenhöhe. Ebenbürtigkeit, Wertschätzung, Empathie und Respekt voreinander zählen im Verhältnis von Auftraggeber und Logistikdienstleister zu Erfolgsfaktoren ebenso die Autonomie der Partner.

3. Das Team ist der Star: Projektteams mit flachen und flexiblen Hierarchien haben meist die Nase vorn. Die Führung des Teams kann von verschiedenen Leistungsträgern übernommen werden, dies fördert Kreativität und Agilität des Teams spürbar.

4. Ziele setzen, um Ziele zu erreichen. Am Anfang eines neuen Logistikprojektes stehen realistische und erreichbare Ziele und die Bestimmung von Zeitraum und Budget. Kommunizieren Sie Ihre Ziele stets offen und transparent und planen Sie Feedback- und Zielerreichungskontrollen ein.

5. Wer schreibt, der bleibt. Es muss nicht immer beim ersten Projekt bleiben, zählen Sie auf ihre Partner um mit ihnen gegebenenfalls auch weitere Ideen umzusetzen.

6. Über den Tellerrand schauen. Der Logistikberatungsprozess nimmt richtig Fahrt auf, wenn die Akteure «out of the box» denken. Beziehen Sie dazu auch Ressorts in das Partnerprojekt ein, die nicht unmittelbar mit Ihrer Intralogistik-Thematik befasst sind, und holen Sie sich bei Bedarf auch externe Expertise ins Team.

7. Erfolge wollen gefeiert werden. Wer nach dem realisierten Logistiksystem zur Tagesordnung übergeht, verschenkt Potenziale. Schauen Sie selbstkritisch zurück und überprüfen Sie, was gut gelaufen ist. Feiern sie den gemeinsamen Erfolg und legen so den Grundstein für den nächsten Projekterfolg in Ihrer Intralogistik.


Info
Jungheinrich AG
5042 Hirschthal
Tel. 062 739 31 00
Fax 062 739 32 99
info@jungheinrich.ch
www.jungheinrich.ch



Präsentation einer Projektplanung. (Bild: Jungheinrich)

Erfolgreich zusammenarbeiten geht ganz einfach

Zoom