Eine Publikation der Binkert Medien AG
Zwei Cases näher betrachtet: Höchster Automatisierungsgrad und datenbasiertes WMS : Ausgabe 03/2017, 07.03.2017

Dataphone als kompetenter Partner für Logistikprojekte

Das Lagerverwaltungssystem (LVS) Logis als Kernlösung der Dataphone AG steuert hochkomplexe Supply Chain Management-Prozesse und ist zugleich sehr benutzerfreundlich. Logis verbessert entlang der ganzen Supply Chain: Yard Management mit automatisierter Wareneingangsabwicklung, -überwachung, -steuerung, Verlade- und Versandkontrolle. In der Lagerhaltung ist Logis u.a. für die Ansteuerung des automatischen Hochregallagers, der Kommissionierungsrobotik sowie der manuellen Kommissionierungsbereiche zuständig.

Die Auswahl an Lagerverwaltungssoftware am Markt ist gross. So mancher Anlagenbetreiber hat Mühe damit, für seine Projektumsetzung den richtigen Partner zu finden, umso mehr noch, wenn es sich um

Digitalisierungs- und Automatisierungsprojekte

handelt. Dieser Beitrag zeigt anhand von zwei Cases auf, wie in speditiver Zusammenarbeit mit Dataphone innovative Lösungen realisiert werden, die für eine Steigerung der Effizienz und Leistungsfähigkeit in Intralogistikanlagen sorgen.

Vollautomatik für Belimo

Die Belimo Automation AG ist als international tätiges Schweizer Unternehmen Weltmarktführer bei der Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von Antrieben, Ventilen und Sensoren zur Steuerung von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen. Mit der Unterstützung von Dataphone wurde am Hauptsitz in der Schweiz und an zwei Orten in den USA Logis LVS eingeführt. Ziel ist es, durch die Anbindung vollautomatischer Anlagen

die betriebliche Effizienz und die Lagerkapazitäten

zu steigern. Dies stellt die Basis für Produktionswachstum und verbesserte Intralogistikprozesse mit direkter Produktionsanbindung dar.

Ausgangslage

Seit 2006 arbeitet Belimo mit dem Lagerverwaltungssystem (LVS) Logis von Dataphone. Dieses steuert an den Standorten Hinwil (Schweiz), Danbury und Sparks (USA) sämtliche Lagerprozesse: Wareneingang, interner Transport, Kommissionierung, Verpackung und Warenausgang. Das Projektteam bestehend aus Fachkräften von Dataphone, Belimo sowie Anbietern von Automatiklagern und Regalbediengeräten (z. B. SSI Schäfer, Daifuku) erwartet die anspruchsvolle Aufgabe der Business-Analyse sämtlicher Lagerprozesse für das Automatiklager in Hinwil. Das komplexe Zusammenspiel innerhalb der ERP-, LVS- und Materialflussrechner (MFC)-Systemlandschaft, die Abstimmung mit dem Bauprojekt für das neue Lagergebäude, die Lagerumzüge und die Inbetriebnahme der manuellen und vollautomatischen Warenflüsse parallel zum Tagesgeschäft sind die weitere nennenswerte Herausforderungen für das Team. Logis wird so implementiert, dass die Produktion und kundenspezifische Fertigung effizient über den vollautomatischen Förderfluss erfolgen kann.

Umsetzung

Das LVS Logis fungiert als Bindeglied zwischen dem SAP WM und den MFCs und ermöglicht somit verschiedenste Automatiklageranbieter aus einem LVS heraus anzubinden und anzusteuern. Logis erledigt die Rüstauftragsaufbereitung, gibt Aufträge nach gewissen Logiken an den Materialflussrechner frei und bearbeitet Rückmeldungen. Die automatisierten Warenbewegungen laufen Hand in Hand mit den manuell ausgeführten Warenverschiebungen und Prozessschritten. Am Standort Hinwil können schliesslich in einer Stunde pro Gasse bis zu 40 Kombinationen von Ein- und Auslagerungen im Hochregallager (HRL) und 130 Behälterbewegungen im Kleinteilelager (AKL) durchgeführt werden. Hinzu kommt: Ein Roboter stapelt Waren auf Halbpaletten und ist für den Nachschubprozess im Kleinteilelager zuständig.

Kundennutzen und Ausblick

Alle Belimo-Standorte profitieren durch Logis bezüglich:

- Höchstem Automatisierungsgrad: Logistikprozesse sind automatisiert und weitgehend mobil angebunden

- Rückverfolgbarkeit dank nahtloser ­Warenflusssteuerung

- Eine Software für alle Standorte inkl. standortspezifischer Prozesse

- Garantie der neusten Software-Version dank einfacher und sicherer Releases

- Warehouse Analytics: Zielzeitberechnung und Cockpit-Funktionen (z.B. Lagervisualisierung, KPI-Drilldowns)

- Produktionskapazitätssteigerung durch verdichtete und neue Lagerinfrastruktur

- Smartes LVS Logis als Plattform zwischen SAP- und diversen MFC-Anbietern

Die «Best Practices» wurden für den Go-Live von Logis in Shanghai im Dezember 2016 erfolgreich miteinbezogen.

Datenbasierter Speditionsprozess bei Regent

Im zweiten Projektbeispiel geht es um den Einsatz des Lagerverwaltungssystems (LVS) Logis bei der Regent Lighting AG. Sie ist als 1908 gegründetes Familienunternehmen schweiz- und europaweit einer der führenden Leuchtenhersteller. Als Experten berät Regent-Lichtplaner, Architekten, Installateure sowie Endkunden bei der Suche nach dem besten Licht für Projekte jeder Grössenordnung. Mit der Unterstützung von Dataphone wurde am Hauptsitz ­in Basel die Spedition umgestellt, was Implikationen auf das seit 2011 laufende LVS Logis von Dataphone hatte.

Doch welche Herausforderungen kommen bei der Speditionsumstellung auf ein LVS-System zu?

Ausgangslage

Regent beschloss im Frühsommer 2016 die hauseigene Spedition an Planzer auszulagern. Zusammen mit der Schweizerischen Post AG soll nun neu Planzer als weiterer Partner die Spedition von Regent realisieren. Bisher werden die fragilen Lampenkomponenten zunächst kommissioniert, dann verpackt und für den Verlad bereitgestellt. Erst bei der Bereitstellung der Ware wird festgelegt, welcher Tour die Ware zugeteilt wird. Nun soll in Zusammenarbeit mit Dataphone das Tourenmanagement von der hauseigenen auf die Planzer sowie auf die Post Spedition gewechselt werden. Darüber hinaus soll Logis direkt während dem Verpackungsprozess die passende Transportweise je nach Warentyp automatisch vorschlagen und bearbeiten. Es gibt drei Transportarten, welche bei Regent relevant sind: Der Transport per Post, per Planzer oder per internationaler Spedition.

Umsetzung

In einer ersten Umsetzungsphase wird zunächst sichergestellt, dass die neue Schnittstelle zwischen Logis und dem Planzer-Tourensystem einwandfrei funktioniert. Nach dem Prozess der Kommissionierung, wird während dem Verpackungsprozess aus Logis heraus ein standardisiertes Planzer Etikett ausgedruckt. Dieses Etikett beinhaltet die von Planzer benötigten Daten zur Auslieferung der Ware. Der Disponent hat nun neu die Option in der Logis Tourenzuteilung eine Tourenübergabe an Planzer auszulösen. Planzer erhält damit alle relevanten Daten von Logis für die Speditionsabrechnungen. Diese Umsetzung ermögliche Regent nach bereits einem Monat Entwicklungsarbeit die direkte und sichere Umstellung auf die Spedition mit Planzer.

In der zweiten Umsetzungsphase wird der eigentliche Verpackungsprozess optimiert. Ziel ist die Automatisierung des Verpackungsprozesses, so dass der Regent-Disponent die Tourenzuteilung an Planzer nicht mehr per manuellem Button-Klick in Logis ausführen muss.

Basierend auf den Auftragsdaten und dem Verpackungstyp wird durch Logis automatisch entschieden, ob ein Paket über die Post, Planzer oder einen internationalen Spediteur versendet werden soll.

Hierbei berücksichtigt Logis verschiedenste Kriterien, wie u.a. das Verpackungsmaterial, -dimensionen und das Warengewicht. Ebenso werden Zusatzleistungen wie Expresslieferungen, Baustellen- informationen und Terminanforderungen in die Prozesslogik integriert.

Aus den drei heterogenen Prozessen mit der Post, Planzer und der internationalen Spedition wird ein einheitlicher Verpackungsprozess geschaffen. Dank der verbesserten Benutzerführung mittels Logis, werden potenzielle Fehlerquellen reduziert. Zum Beispiel gibt Logis vor, in welcher Zone die verpackte Ware abgestellt werden muss. Die Transportdaten werden nun automatisch im letzten Prozessschritt an Planzer übermittelt, sobald alle Pakete zur Lieferung verpackt sind.

Kundennutzen

Die Planzer-Anbindung bringt folgende Vorteile für Regent:

- Optimierung des Speditionsprozesses durch automatische Tourenzuteilung über Logis

- Wegfall der manuellen Tourenzuteilung in der zweiten Umsetzungsphase

- Vereinheitlichung des Verpackungsprozesses über alle drei Speditionsarten

- Logis als zentrale LVS-Plattform zwischen dem Track & Trace System von der Post sowie von Planzer und Axapta als ERP von Regent

Innovation und Mobilität

Die Dataphone AG entwickelt

innovative, mobile und zuverlässige Soft- und Hardwarelösungen

für die Bereiche Lagerlogistik, Transport, Einzel- und Grosshandel. Dataphone-Lösungen steigern die Effizienz entlang der gesamten Supply Chain ihrer Kunden weltweit.

«Unsere Kunden hinsichtlich Innovation und Mobilität in der Logistik mit Soft- und Hardware aus einer Hand bestens zu bedienen, liegt uns am Herzen.» (Marketing & Business Development Dataphone AG)

Die Kernlösung Logis läuft auf verschiedenen Endgeräten, z. B. auf Smartphones, Tablets, Smart Glasses oder robusten Industriecomputern. Zusätzlich gibt es einen Desktop-Leitstand zur zentralen Steuerung der Workflows und mit integrierter Analytics-Übersicht.

Mit Shopper, der smarten Bestell-App können Mitarbeitende im Einzel- und Grosshandel, ihr Sortiment planen, bestellen und kontrollieren – alles mobil und einfach.

Hermes, die Track- & Trace-App ermöglicht es, Routen einfach zu planen, den Standort der Ware und der Gebinde sowie die Warenannahme («Proof of Delivery») digital nachzuvollziehen und die Route und Zwischenstopps in Real-time anzupassen. LKW-Fahrer und Sprinter sind umso zufriedener, alles per App erledigen zu können! Geht es um die Hardware, dann bietet Dataphone innovative Scanning-Lösungen an, wie Linea PRO oder Linea S Scanhüllen.

Mit der Smart Glasses-Lösung DIWA lässt es sich schneller und handfrei arbeiten.

An den Standorten Zürich, Dortmund, Moskau, Bratislava, Wien und Mexiko betreut unser interdisziplinäres Team zahlreiche Kunden aus der Industrie, Handel, Healthcare & Medical und Transport.


Info
Hauptsitz Dataphone AG
8052 Zürich
Tel. 044 200 40 45
info@dataphone.ch
www.dataphone.ch
www.lineapro.net

LogiMAT 2017: Halle 7, Stand 7B11



Die Zeitschiene zeigt die verschiedenen Projekteinführungen mit dem Lagerverwaltungssystem Logis bei der Belimo Automation AG (z. B. Automatiklager in Hinwil). (Bilder: Dataphone AG)


Datenbasierter Speditionsprozess mit dem Lagerverwaltungssystem Logis.


Filialmitarbeiterin bei der Sortiments- planung und -bestellung mit der smarten Shopper-App von Dataphone.