Eine Publikation der Binkert Medien AG
Linde Safety Pilot macht auch die Verbrenner sicherer : Ausgabe 03/2017, 07.03.2017

Rätsel gelöst – Sicherheit erhöht

Der innovative Linde Safety Pilot (LSP) wird optional auch für verbrennungsmotorische Stapler angeboten. Als weltweit modernstes Assistenzsystem für Gegengewichtsstapler unterstützt es den Staplerfahrer und reduziert Risiken.

Das Assistenzsystem überwacht im Betrieb fortlaufend verschiedenste Fahrzeugparameter wie Hubhöhe, Lastschwerpunkt, Lastgewicht sowie Fahrgeschwindigkeit – zeigt diese an und greift, je nach Ausführung, in sicherheitskritischen Situationen regulierend ein. Der Fahrer bekommt volle Transparenz. Bedien- und Fahrfehler werden auf diese Weise effektiv vermieden und die Unfallgefahr deutlich reduziert. Verfügbar ist der LSP für alle Linde Diesel-, Treibgas- und Erdgasstaplermodelle von 1,4 bis 8 Tonnen. Der «Faktor Mensch» stellt die häufigste Ursache bei Unfällen mit Gabelstaplern dar: Die möglichen Konsequenzen reichen von kostspieligen Sachschäden über empfindliche Störungen der Prozesse bis hin zu schwersten Körperverletzungen. Dabei steht in der Regel der Staplerfahrer in der Pflicht und Verantwortung, die einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften umzusetzen und jederzeit für die notwendige Standsicherheit des Gabelstaplers zu sorgen. In der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) sind aber auch besondere Vorschriften genannt, die der Arbeitgeber bei der Verwendung von Arbeitsmitteln zum Heben von Lasten zu erfüllen hat. So heisst es im Anhang 1, Punkt 2.1, zweiter Absatz: «Sofern nach der Gefährdungsbeurteilung erforderlich, hat der Arbeitgeber Arbeitsmittel mit einer Einrichtung zu versehen, die ein Überschreiten der zulässigen Tragfähigkeit verhindert.» Genau hier setzt Linde mit dem LSP an. 2014 zunächst für die Linde Elektrostapler bis fünf Tonnen entwickelt, ist der LSP seit Mitte 2016 zusätzlich für die verbrennungsmotorischen Gegengewichtsstaplermodelle von Linde bis acht Tonnen optional bestellbar. Dank der Positionierung des LSP-Displays auf Augenhöhe am Fahrzeugrahmen hat der Staplerfahrer alle relevanten Informationen stets im Blick: Der LSP zeigt ihm den Lastschwerpunkt an, das aktuelle Lastgewicht sowie die daraus resultierende, maximal erlaubte Hubhöhe – allesamt Daten, die dem Staplerfahrer in der Regel nicht bekannt sind. Um Logistikunternehmen eine bedarfsgerechte Auswahl zu ermöglichen, bietet Linde den Safety Pilot in zwei Varianten an. Bereits in der Version LSP Select werden die aktuellen Werte zu Last, Hubhöhe, Neigewinkel, Fahrgeschwindigkeit sowie Lenkwinkel angezeigt. Der LSP Active bietet zusätzlich Informationen zur maximal zulässigen Hubhöhe, dem Lastschwerpunkt sowie dem maximal zulässigen Neigewinkel. Und nicht nur das. Um brenzlige Situationen abzuwenden, greift die Fahrzeugsteuerung regulierend in Hub-, Neige- bzw. Fahrfunktionen ein und verhindert gefährliche Manöver. Dies geschieht beispielsweise, wenn der Staplerfahrer das Hubgerüst in Richtung Traglastgrenze bewegt. Er wird dann zunächst optisch und akustisch gewarnt. Ignoriert der Fahrer diese Hinweise, greift die Fahrzeugsteuerung aktiv und regulierend ein.


Info
Linde Material Handling Schweiz AG
8305 Dietlikon
Tel. 044 835 23 00
Fax 044 835 23 20
info@linde-mh.ch
www.linde-mh.ch

LogiMAT 2017: Halle 8, Stand 8B15



Der Linde Safety Pilot (LSP) verfügt über eine elektronische Traglastanzeige, die den Fahrer mit wichtigen Daten versorgt. (Bild: Linde Material Handling)