Eine Publikation der Binkert Medien AG
Lithium-Ionen-Batterietechnologie für Kalmar Schwerlast-Elektrostapler bis 9 Tonnen Tragkraft : Ausgabe 04/2017, 11.04.2017

Auch die Grossen profitieren davon

Die effizienten Kalmar Schwerlast-Elektrostapler, welche seit über 35 Jahren produziert werden, können seit kurzem mit der Lithium-Ionen-Technologie beschafft werden.

Die Lithium-Ionen-Technologie ist bestens bekannt aus der Unterhaltungs- und Autoindustrie. Diese Technologie bringt wesentliche Vorteile gegenüber herkömmlichen Blei-Säure-Batterien für elektrische Stapler. Lithium-Ionen-Akkus können in den Pausen schnell aufgeladen werden, was die Produktivität erheblich erhöht. Batteriewechsel nach jeder Schicht sind nicht mehr nötig. Weiter müssen keine zusätzlichen Batterien beschafft werden und auf eine fixe, kostspielige Ladestation mit Entlüftung kann ebenfalls verzichtet werden. Eine Lithium-Ionen-Batterie hat eine drei- bis fünfmal längere Lebensdauer im Gegensatz zur herkömmlichen Blei-Säure-Batterie. Zudem entsteht bei der Ladung eine nur geringe Wärmeentwicklung, was zur erhöhten Effizienz beim Ladevorgang führt.

Modernste AC-Technologie

Kalmar setzt sich sowohl für die Reduzierung der Umweltbelastung, als auch für die Minimierung der Betriebskosten (Total Costs of Ownership) seiner Produkte während der gesamten Lebensdauer ein. Seit über 35 Jahren entwickelt und produziert Kalmar Elektrostapler bis 9 Tonnen Tragkraft für die verschiedensten Anwendungen. Die Generation der Elektrostapler, Serie ECG50-90, ist mit modernster AC-Antriebstechnologie ausgestattet. Jedes Detail des neuen Elektrostaplers, der völlig ohne fossile Brennstoffe auskommt, wurde sorgfältig geprüft, um ihn umweltfreundlich und kosteneffizient herzustellen.

An die Umwelt denken

Die Zahl der Anwender in Mitteleuropa, die hochproduktive Gabelstapler verlangen, welche sich durch längere Arbeitsintervalle auszeichnen und ganz ohne schädliche Emissionen auskommen, ist drastisch gestiegen. Dies sicherlich nicht zuletzt auch wegen der steigenden Kosten von Diesel und anderen fossilen Brennstoffen. Die Betreiber sind ständig auf der Suche nach zuverlässigen und effizienten Alternativen für den Materialumschlag. Kalmar ist mit dem Engagement zur Bereitstellung kundenorientierter Lösungen und der Einführung seiner neuesten Generation von Elektrostaplern Technologieführer in diesem Segment.

Wegen der Umweltdiskussion bzw. Klimadebatte ist ein echter Bedarf an produktiven und wartungsfreundlichen Maschinen erkennbar, die ohne teure, fossile Brennstoffe effizient arbeiten. Dies sollte für einen Anwender oberste Priorität haben.

Regenerative Systeme nutzen die Energie sinnvoll

Die Kalmar ECG-Serie ist in jeder Hinsicht umweltfreundlich. Sie wurde mit der modernsten Technologie ausgestattet, um die Leistung und den Energieverbrauch der Batterie zu optimieren. Dank des Elektroantriebs werden am Einsatzort keine schädlichen Emissionen verursacht. Durch den verbesserten Wirkungsgrad der Batterie wird weniger Strom verbraucht, und somit muss weniger Energie erzeugt werden. Die regenerativen Systeme ermöglichen das Wiederaufladen der Batterie während der Elektrostapler die Last absenkt und abbremst. Sonderlösungen wie Drehsitz, erhöhte Kabine, Maschinenbreiten von 1550 mm bis 2000 mm sind keine Fremdwörter für Kalmar.

Mit zehn Maschinen deckt Kalmar den Leistungsbereich von 5000 kg/600 mm Lastschwerpunktabstand (LSP) bis zu 9000 kg/600 mm LSP ab. Besonders interessant sind die Frontstapler der 8-To-Klasse mit LSP von 600, 900 und sogar 1.00 mm – ein Alleinstellungsmerkmal. Frontstapler mit einem derart grossen LSP werden beispielsweise in der Stahl-, Holz- oder Papierindustrie mit den entsprechenden Anbaugeräten bevorzugt.

Lange Lebensdauer und hohe Zuverlässigkeit

Kalmar ist für die lange Lebensdauer und die Zuverlässigkeit seiner Produkte bekannt. Die neue Generation der Kalmar Elektrostapler, die ECF50-90-Serie, stellt keine Ausnahme dar. Durch die sinnvolle Reduzierung mechanischer Komponenten und den Einsatz des neuen Hydrauliksystems wird der Wartungs- und Instandsetzungsaufwand minimiert. Dies wiederum führt zu geringeren Ausfallzeiten und somit zu einer höheren Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit der Elektrostapler. Auch die neue Generation der Elektrostapler ist mit der bereits bekannten EGO Fahrerkabine ausgestattet. Sie überzeugt durch eine optimale ergonomische Gestaltung der Bedien- und Steuerelemente sowie optimale Sichtverhältnisse in alle Richtungen. Sicherheit und Komfort, die langfristig Kosten sparen.

Kalmar Industrial und Container Handling

Die Produktpalette von Kalmar umfasst Frontgabelstapler mit Elektro- oder Dieselantrieb mit einer Kapazität von 5,5 bis 52 Tonnen sowie Containerumschlagsgeräte (Reachstacker, Leercontainerstapler, Portalkrane, Terminal-Traktoren etc.) Weiter bietet Kalmar Rundholzmanipulatoren (LogStacker) mit einer Kapazität von 16 bis 30 Tonnen an.

Gut geschulte und hochmotivierte Servicetechniker und Servicevertragspartner garantieren rasche Reparatur- und Servicearbeiten und dadurch kürzeste Stillstandzeiten. Die jahrelange Erfahrung mit Grossmaschinen, auch in schwierigen Einsätzen, gewährleistet eine optimale Verwaltung des Kunden-Fuhrparks.

Die BAMAG Maschinen AG

Sie ist Generalimporteur der Kalmar Schwerlaststapler und Containerumschlaggeräte. Des Weiteren werden in den Bereichen Fördermittel, Gabelstapler und Baumaschinen die Marken UniCarriers, Hyundai und Ausa für die ganze Schweiz vertrieben. Das Vertriebs- sowie das Servicenetz erstreckt sich über die ganze Schweiz sowie über das Fürstentum Liechtenstein. Sowohl die Verkaufsmitarbeiter wie auch die Kundendienstmonteure sind dezentralisiert und in den Regionen, nahe bei den Kunden, stationiert. Weitere Auskunft über die BAMAG Maschinen AG und die Produkte finden Sie unter: www.bamag-maschinen.ch


Info
BAMAG Maschinen AG
8105 Regensdorf
Tel. 044 843 40 00
info@bamag-maschinen.ch
www.bamag-maschinen.ch



Die Kalmar Schwerlast-Elektrostapler mit bis zu 9 Tonnen Tragkraft und integrierter Lithium-Ionen-Technologie nutzen die frei werdende Energie beim Absenken und Abbremsen der Last. (Bild: Kalmar)