Eine Publikation der Binkert Medien AG
Tore von Efaflex an vielen Standorten der BMW Group bestens bewährt : Ausgabe 06/2017, 06.06.2017

Hoch verfügbar und langlebig

Efaflex montiert im ersten Bauabschnitt 44 Schnelllauf-Spiraltore EFA-SST in eines der neuen Teilelager der BMW Group. Es umfasst die Grösse von gut 20 Fussballfeldern. Die Lagerkapazität schliesst mehr als 610 000 Lagerfächer für Kleinteile, 16 000 Regalstellplätze für Gitterboxen und 80 000 weitere Regalstellplätze ein.

Für den Logistikdienstleister Kühne + Nagel, der im Auftrag der BMW Group den operativen Betrieb und die Bewirtschaftung des Lagers übernommen hat, ist die unmittelbare Nähe zum Torhersteller Efa- flex eine «runde Sache». Die Firmenzentrale mit Kundendienstmonteuren ist keine 10 km entfernt. Für Wartung, Service und Instandhaltung ist das ein enormer Vorteil, weil der Hersteller im Bedarfsfall in wenigen Minuten auf die Tore zugreifen kann und dadurch höchste Verfügungsbereitschaft garantiert wird. Das ist jedoch nur einer von vielen Gründen, weshalb sich die Planungsgruppe des weltweit führenden Immobilienentwicklers Prologis für die Tore des Innovationsführers Efaflex entschieden hat. Die 44 Schnelllauf-Spiraltore sind hochisolierend. Die neueste, wärmeisolierende Spiraltorgeneration hat sich bereits in anderen Werksteilen der BMW Group weltweit für stark frequentierte Durchfahrten bewährt. Dass dabei höchste Energieeffizienz erreicht wird, verdankt man zum einen dem Einsatz thermisch getrennter Torblattlamellen mit extrem hoher Wärmedämmung nach DIN EN 13241-1 von unter 2,0 W (m²K). Die Lamellenstärke kann in Abhängigkeit von der geforderten Wärmedämmung zwischen Profilstärken von 40 mm, 60 mm, 80 mm und 100 mm variiert werden. Die Lamellenhöhe beträgt dabei einheitlich 225 mm.

Gleichzeitig tragen die tortypbedingt rasanten Torblattgeschwindigkeiten von bis zu 4,0 m/s zur perfekten Umsetzung aller hocheffizienten Logistikprozesse bei. Selbst während der Heizperiode bleibt die Hallentemperatur nahezu konstant.

Erfüllt höchste Erwartungen

Funktional erfüllt die neue EFA-SST-Generation höchste Erwartungen: Aus architektonischer Sicht lässt sich eine einheitliche Fassadenoptik auch dann realisieren, wenn unterschiedliche Abmessungen und Ausführungen geplant werden müssen. Neben den hervorragenden Wärmedämmwerten wurde zum Beispiel eine überdurchschnittliche Windbelastbarkeit der Klasse 4 nach DIN EN 12424 nachgewiesen. Darüber hinaus sind fast alle 44 Tore im neuen Lager mit Induktionsschleifen, einer Zugangskontrolle für berechtigte Personen oder Laserscannern kombiniert. Die Laserscanner sorgen besonders an neuralgischen Punkten mit Querverkehr dafür, dass die Tore nur geöffnet werden, wenn sich ein Fahrzeug direkt auf das Tor zubewegt. EFA-SCAN ist weltweit der erste und einzige Laserscanner für die horizontale Anwendung an Toren. Der Laserscanner erzeugt eine grosse, waagrechte Überwachungsfläche, in der er nicht nur die Bewegungsrichtung detektiert, sondern darüber hinaus auch deren Entfernung, Richtung und Geschwindigkeit berücksichtigt. Im statischen Sicherheitsfeld direkt vor dem Tor reagiert EFA-SCAN wie ein Sicherheitssystem: er sichert flächig die komplette Torbreite ab und verhindert das Schliessen des Tores, sobald er ein bewegtes oder ein still stehendes Hindernis erfasst. Das Lager «Bruckberg» hat bereits seinen Betrieb aufgenommen. Dort werden entsprechend nachgefragte Ersatz- und Zubehörteile für Fahrzeuge der Marken BMW und MINI vorgehalten. Auf den Strassen der Welt fahren etwa 20 Millionen Automobile bzw. Motorräder der Marken BMW und MINI, für die über 300 000 verschiedene Teile verbaut wurden. Fast zwei Drittel davon werden im Teilelager Bruckberg- Gündlkofen vorgehalten.


Info
Efaflex Swiss GmbH
8953 Dietikon
Tel. 043 322 90 20
Fax 043 322 50 56
info@efaflex.ch
www.efaflex.ch



Die 44 Schnelllauf-Spiraltore sind hochisolierend und mit thermisch getrennten Torblattlamellen ausgestattet. (Bild: Efaflex)