Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Martin McVicar, CEO Combilift, Monaghan/Irland : Ausgabe 06/2018, 05.06.2018

«Feedback vom Kunden beflügelt unsere Ideen»

Von Dublin nach Durban, von Washington nach Sydney – weltweit machen Combilift-Produkte den entscheidenden Unterschied für Unternehmen, die Ladungen heben und bewegen müssen. Das gilt auch für lange und sperrige Lasten unter engen Platzverhältnissen. Mittendrin bei diesen Aktivitäten: Martin McVicar, der grössten Wert darauf legt, seine Kunden auch vor Ort zu besuchen. Damit er persönlich weiss, was diese von der Qualität der Combilift-Stapler halten.

Feedback vom Kunden sei eine der wichtigsten Voraussetzungen, für die Konstruktion neuer innovativer Maschinen, meint Martin McVicar. An der Pressekonferenz anlässlich der Eröffnung der neuen Fertigungsstätte nahm der CEO von Combilift Stellung zu weiteren Themen. Im Folgenden einige Ausschnitte:

Nischenprodukte

«Unser erstes Produkt auf dem Markt war der multidirektionale Stapler, Combilift genannt. Wir wussten schon damals, dass Combilift mit einer herkömmlichen Staplerproduktion nicht konkurrieren konnte. Deshalb war unser Weg in Richtung Nischenprodukte vorgezeichnet. Für uns hiess das: Handling von Langgut.»

«Wir sind mit unseren Maschinen weltweit zum Marktführer geworden. Der Transport von Langgut konnte vor unserer Zeit entweder mit einem herkömmlichen Gegengewichtsstapler oder einem Seitenstapler durchgeführt werden. Mit unserem Combilift haben wir beide Funktionen kombiniert. Diese Idee hat uns weltweit zum Durchbruch verholfen.»

Der Kompakt-Combilift

«Nachdem der Combilift seit der Firmengründung unser Kernprodukt war, führten wir 2006 den Combi-CB auf dem Markt ein. Er ist sozusagen der Kompakt-Combilift und verfügt über eine Tragfähigkeit von 1000 bis 4000 Kilogramm. Der Combi-CB wurde speziell dafür entwickelt, um palettierte Ware und Langgut transportieren zu können. Besonders erfolgreich werden diese Maschinen bei Fertighausherstellern eingesetzt.»

Wirtschaftskrise und Aisle Master-Einführung

«Die Wirtschaftskrise im Jahr 2007 führte zu einer Diversifizierung unserer Produkte. Der Aisle Master wurde geboren. Er ist ein Gelenkstapler mit rotierenden Gabeln, der nach links, nach rechts und nach vorne laden kann. Der Aisle Master erbringt die Leistung eines Front- sowie Schmalgangstaplers in einem Gerät. Er kann bei Gangbreiten von lediglich 1,60 Meter und für maximale Hubhöhen von bis zu 15 Metern eingesetzt werden.»

Straddle Carrier für schwere Lasten auch in die Schweiz geliefert

«Kunden haben uns gefragt, ob wir einen Combilift mit einer Tragfähigkeit von 30 Tonnen und darüber bauen könnten. Das Ergebnis dieses Inputs ist der Straddle Carrier. Er wurde für Container und übergrosse Ladungen konzipiert. Der Straddle Carrier kann Lasten von 20 bis 100 Tonnen aufnehmen. Weil wir keine grossen Gegengewichte brauchen, reduziert sich die Bodenbelastung erheblich. Zudem wird der Treibstoffverbrauch im Vergleich zu einem Gegengewichtsstapler minimiert. Zwei solche Geräte wurden übrigens in die Schweiz an die SBB geliefert. Sie sind beim Unterhalt des Gotthard-Basistunnels im Einsatz. Aufgabenstellung: Absetzen von schwerem Gerät und Spüllastwagen auf SBB-Waggons.»

Deichselgeräte werden forciert

«Unsere Aktivitäten konzentrieren sich in letzter Zeit stark auf die Deichselstapler, seien es Deichsel-Frontstapler, Deichselstapler für den Einsatz in sehr schmalen Gängen, multidirektionale Deichsel-Schubmaststapler oder der neu hier vorgestellte leistungsstarke Gabelhubwagen Combi-HC-PPT. Wir ermöglichen mit all diesen Produkten einen höchst sicheren und gleichzeitig effizienten Betrieb. Zudem wird sehr viel Platz gespart. Auch hier waren wieder einmal mehr Kunden die treibenden Kräfte, beispielsweise Cummins Generators beim Combi-HC-PPT. Unser Ziel ist es, mittelfristig gesehen, zu einem führenden Unternehmen für Deichselstapler zu werden.»

Mit den Kunden an einem Tisch zum optimalen Materialfluss

«Wir setzen uns mit unseren Kunden an einen Tisch. Anhand der vorliegenden Lager-Layouts wird darüber entschieden, welche von unseren Combilift-Flurförderzeugen den optimalsten Warenfluss gewährleisten. Bei diesen Diskussionen geht es vor allem darum, Raum zu sparen. Das ist vor allem für den Tiefkühlbereich von grosser Bedeutung.»

Steigende Nachfrage bei Elektro­staplern

«Der Anteil an elektrisch betriebenen Combilift-Flurförderzeugen ist im Steigen begriffen. Grund dafür sind die Diesel-Richtlinien in den einzelnen Märkten. Die Erfüllung der Euro4-Richtlinien führt zu zusätzlichen Kosten. Etliche Kunden entscheiden sich darum für ein Modell mit Elektroantrieb. Dieser Trend wird sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen.»

Über Martin McVicar

Kaum zu glauben, aber Martin McVicar startete seine Karriere mit einem Sommer-Job bei Moffett Engineering. Er war so enthusiastisch bei der Sache, dass man ihn dort zum Chef-Ingenieur ernannte. Martin McVicar wurde mit verschiedensten Preisen ausgezeichnet. Heute leitet er zusammen mit dem Mitgründer Robert Moffett das Unternehmen Combilift mit besten Aussichten für eine erfolgreiche Zukunft.

 

Info
Arbor AG
3067 Boll/BE
Tel. 031 838 51 61
Fax 031 838 51 62
info@arbor-ag.ch
www.arbor-ag.ch, www.combilift.com



Martin McVicar: «Wir sind auf Nischen­produkte im Bereich Langgut-Handling fokussiert.»


Der Straddle Carrier ist in der Schweiz beim Unterhalt des Gotthard-Basistunnels im Einsatz.


Die Combilift-Stapler sind einfach und robust für eine lange Lebensdauer konzipiert. (Bilder: Combilift/Otmar Feurstein)

ZOOM: Was meint der CEO von Arbor dazu?


Andreas Stettler: «Im Jahr 2000 haben wir als Schweizer Vertretung von Combilift unsere erste Maschine verkauft. Diese ging an einen Holzhändler, genau an die Haas Holz AG in Walliswil bei Wangen. Der Erfolg von Combilift beruht meiner Ansicht nach auf der Fähigkeit des Unternehmens fortlaufend neue Innovationen umzusetzen. Die Maschinen sind einfach und robust ausgelegt. Das kommt uns als Vertreter entgegen, weil dadurch der Service bei unseren Kunden unproblematisch abgewickelt werden kann. Alles in allem entsprechen die Combilift-Stapler einem hohen Qualitätsstandard. Das ist ein Garant dafür, dass unsere Bestandskunden wieder neue Maschinen bestellen werden. Der Absatz von Combilift-Staplern im Schweizer Markt ist steigend, weil natürlich auch die Produktevielfalt zugenommen hat. Im Detail sind es gegen 35 ausgelieferte Maschinen pro Jahr. Wir freuen uns, dass Combilift hier in Monaghan die neue Fertigungsstätte eröffnen konnte und gratulieren dem ganzen Team zum 20. Geschäftsjubiläum.