Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Lidl und Vanderlande weiten Zusammenarbeit aus: Ausgabe 9/2018, 10.09.2018

Auf Herz und Nieren gestestet

Vanderlande und Lidl haben einen Vertrag für die Errichtung eines Automated Case Picking (ACP) Systems am dänischen Standort Køge unterzeichnet. Vorangegangen war eine langjährige Zusammenarbeit, bei der die gemeinsame Prozess- und Systementwicklung und vor allem die ACP-Technologie individuell auf die Anforderungen von Lidl angepasst wurden.

In einem mehrjährigen Test wurde das ACP-Konzept in der Pilotanlage in Hartheim bei Freiburg von Vanderlande und Lidl auf Herz und Nieren getestet. Wie bereits von beiden Unternehmen veröffentlicht, wird das System nun von Lidl Dänemark für den Standort Køge implementiert. Dort wird ein hochmodernes Kommissioniersystem errichtet, dessen Shuttle-Lager annähernd 100 000 Kolli-Stellplätze beinhalten wird.
Das Kommissioniersystem wird in das bestehende Lager in Køge integriert, ein vollautomatisiertes Paletten-Hochregallager wird in Silobauweise an die Bestandshallen angebunden. Insgesamt wird das System von Vanderlande auf 6400 Quadratmetern sehr platzsparend die Kommissionierung und das Erstellen von Filialpaletten übernehmen. Dies ermöglicht zukünftig, die Kommissionierprozesse im Distributionszentrum Køge zu automatisieren, dadurch die Durchlaufzeiten zu senken und die Qualität der Filialpaletten weiter zu verbessern.

Adapto 3.0 Shuttles im Einsatz
Ein Teil der angelieferten Produktpaletten der Hersteller wird bedarfsgerecht im Wareneingang automatisch depalettiert, geprüft, gescannt und auf einem Tray in einem automatisierten Lager gepuffert, in welchem Adapto 3.0 Shuttles für die Ein- und Auslagerung eingesetzt werden. Von dort ausgelagerte Kolli-Trays werden mittels automatischer Fördertechnik zum Palettierbereich gefahren, wo entnommene Produkte ergonomisch von Mitarbeitern auf eine Palette geladen werden. Die filialgerecht gebildeten Paletten werden automatisch mit Stretchfolie foliert, etikettiert und sind anschliessend bereit für den Versand in die Filialen.
Ergonomie im Fokus
Bei den im System verbauten Arbeitsplätzen wurde von Vanderlande und Lidl viel Wert auf die Details gelegt. Eingehende Analysen der Arbeitsplatzergonomie – auch unter Zuhilfenahme von speziellen Testanzügen, um die möglichen körperlichen Belastungen der Mitarbeiter zu prüfen – wurden von Spezialisten beider Unternehmen durchgeführt. Gemeinsam wurde so ein Arbeitsplatz entwickelt, der den höchsten ergonomischen Anforderungen gerecht wird.
Als Shuttle kommt mit dem Adapto 3.0 die neueste Shuttle-Serie von Vanderlande zum Einsatz. Die Shuttles verfahren die in Behältern gelagerten Einzelhandelskolli multidirektional über verschiedene Gassen und Ebenen zu vorgelagerten Liften, die wiederum direkt mit den Arbeitsplätzen verbunden sind. Aufwändige Fördertechnik, Sequenzierpuffer und Pufferstrecken werden so minimiert oder sogar gänzlich vermieden. Die Sequenzierung für den optimalen Bau der Filialpaletten erfolgt bereits im Adapto-Lager. Dies spart Investitionskosten und vor allem Platz im Vergleich zu ähnlichen Konzepten.

Vanderlande WCS-Softwarelösung
Gesteuert wird das Kommissioniersystem von der Vanderlande WCS-Softwarelösung und dem neu eingeführten EWM (Extended Warehouse Management) von SAP als übergeordnetes Lagerverwaltungssystem. Mit der EWM-Lösung wird die Integration von Arbeitsprozessen in das System von Vanderlande bestmöglich unterstützt.
«Von der ersten Datenanalyse über Systemideen, IT- und Softwareprozesse oder das finale Design der ergonomischen Arbeitsplätze bis hin zum gemeinsam verabschiedeten Gesamtsystem: Lidl und Vanderlande arbeiten in den verschiedenen Teams inzwischen viele Jahre vertrauensvoll zusammen, so dass eine von Vertrauen geprägte, zielführende und produktive Zusammenarbeit entstanden ist», erklärt Christian Grimm, Key Account Manager bei Vanderlande. Für ausreichend Nachschub für die Kommissionierung als auch an artikelreinen, filialgerecht zu kommissionierenden Paletten sorgt das neue Palettenhochregallager, welches die gesamte Lagerkapazität des Standortes deutlich erhöht. Das 30 Meter hohe Lager wird in Silobauweise errichtet und mit insgesamt acht Palettenregalbediengeräten ausgestattet. Das eigentliche Kommissioniersystem wird von dem Palettenhochregallager mit Nachschubpaletten versorgt, so dass es einen durchgehenden automatisierten Prozess ergibt. Das System wird gemäss der aktuellen Planung ab 2020 die Versorgung der dänischen Filialen in Sjælland und der Region Kopenhagen übernehmen. Lidls Ziel ist es, die Logistik und das Zulieferungsnetzwerk in Dänemark noch effektiver zu gestalten. Dazu erläutert Dirk Fust, Geschäftsleitungsvorsitzender von Lidl Dänemark: «Lidls neue, moderne Erweiterung des Lagers in Køge wird nicht nur durch seine Grösse imponieren – hierdurch wird auch die Logistik und das Zulieferungsnetzwerk von ganz Lidl Dänemark effektiver, was dazu beiträgt, dass den Kunden in den Filialen der Einzelhandelskette jederzeit Zugang zu u. a. täglich frischem Obst, Gemüse etc. zu einem guten Preis gewährleistet werden kann.»

Fokussierung auf Schlüsselbranchen
Für Vanderlande als Systemintegrator ist die Zusammenarbeit mit Lidl ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie, welche die Fokussierung auf Schlüsselbranchen und langfristige Partnerschaften mit Kunden in den Mittelpunkt stellt.

Vanderlande Industries
Switzerland
4543 Deitingen
Tel. 079 127 40 40
info.de@vanderlande.com
www.vanderlande.com



Beim Lidl-Projekt in Dänemark kommt mit dem Adapto 3.0 die neueste Shuttle-Serie von Vanderlande zum Einsatz. (Bild: Vanderlande)