Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 02/2019, 06.06.2019

Volvo Ocean Race Vorbild für rasante Kooperation

Autor: klk

Jungheinrich wird die Hubarbeitsbühnen von Riwal für Logistikzentren verwenden, während Riwal die Fahrzeuge von Jungheinrich in anderen Segmenten anbieten kann. Ziel, heisst es, sei die Schaffung eines globalen One-Stop-Shops für Stapler, Hubarbeitsbühnen und Teleskoplader, durch den die Kunden beider Unternehmen leichteren Zugang zur jeweils benötigten Ausrüstung haben. In den Niederlanden, Belgien, Slowenien und Deutschland läuft das Programm bereits, weitere Länder sollen im Laufe des Jahres 2019 folgen. Kerk Wichmann, Chef des Mietgeschäfts bei Jungheinrich: «Gemeinsam mit Riwal können wir den Markt mit einem erweiterten und optimal abgestimmten Produktportfolio bedienen. Durch diese Partnerschaft wird die Vermietung von Staplern und Hebebühnen für unsere Kunden wesentlich leichter und effizienter.»

Zuletzt haben Riwal und Jungheinrich beim Volvo Ocean Race 2018 zusammengearbeitet. Als offizieller Lieferant rüstete Riwal die mobilen Werften mit Scherenhebebühnen und Jungheinrich die Stapler aus. Die Ausrüstung von Riwal und Jungheinrich wurde zudem für den Bau von Bewirtungsdörfern an den verschiedenen Anlegestellen auf der ganzen Welt kombiniert.

Die Riwal Holding mit Hauptsitz in den Niederlanden beschäftigt über 2350 Mitarbeiter, hat 75 Depotbetriebe in 16 Ländern, betreibt über 18000 Maschinen und ist in über 70 Ländern tätig.



Der One-Stop-Shop wurde bereits bei etlichen Gelegenheiten praktiziert. (Bild: Jungheinrich)